Gersbacher Gourmet-Fescht

Die Fleischeslust geweckt

Anja Bertsch

Von Anja Bertsch

Mo, 30. Mai 2016 um 16:30 Uhr

Schopfheim

Die dritte Auflage des Gersbacher Feinschmecker-Events war eine gelungene Mischung aus leckeren Speisen, lockerer Unterhaltung und reichhaltiger Information rund ums Rind.

GERSBACH. Schlemmerei und Informationen satt standen beim dritten Gersbacher Gourmet-Fescht am Sonntag auf der Speisekarte: Fleischdirektvermarktung Gersbach & Wies, Gersbacher Tourismusverein, Hieber-Lebensmittelmärkte und Energiedienst verwandelten die Gersbacher Bergkopfhalle in einen Gourmettempel und machten mit einer Mischung aus leckeren Speisen, lockerer Unterhaltung und reichhaltiger Information rund ums Rind Hunderten von Gästen den Wert regionaler Erzeugnisse schmackhaft.

Auf dem Teller
In Vorbereitung auf das Fest hatten die Damen der Küchencrew aus dem Umfeld der Fleischdirektvermarkter die ausgewählten Gerichte unter Ägide von Kochprofi Enrico Steuer bereits einmal probeweise zubereitet. Den kompletten Samstag dann war das Team beschäftigt, um alles für den großen Ansturm zu rüsten und die Vorbereitungen für 800 Essen zu stemmen. Am eigentlichen Festtag lief es dann perfekt: Vier leckere Gerichte von der Rindsroulade mit Spargel, Kräuter-Pesto und Kartoffel-Karottenstampf über das Rindergulasch vom Weiderind in Tannenspitz-Kirschbalsamico-Sud bis zur gekochten Ochsenbrust an Apfel-Sahne-Meerrettich standen zur Auswahl und wurden den insbesondere zur Mittagszeit in langen Reihen anstehenden Gästen appetitlich serviert.

Nachdem die Töpfe beim letzten Gourmet-Fescht angesichts des Besucheransturms recht früh bereits leergeschöpft waren, hatten die Veranstalter in Sachen Vorratshaltung in diesem Jahr aufgerüstet. So schmorten in diesem Jahr allein 300 Rouladen in ihrem Saft – und fanden sämtlich den Weg in die Mägen der Besucher. Ähnlich erging es dem üppigen Kuchenbuffet, dessen Auswahl von der bodenständigen Öpfelwaie bis zur himmelhochtürmenden Schwarzwälder-Kirsch-Torte reichte, und das am Ende ebenfalls komplett leergeputzt war.

Direktvermarktung und Regionalität
Die leiblichen Genüsse dürfen bei einem Gourmet-Fescht durchaus im Mittelpunkt stehen – bei der reinen Schlemmerei allein sollte e s aber beileibe nicht bleiben, so der ausdrückliche Wunsch der Veranstalter. In diesem Sinne servierten die Veranstalter den Besuchern in Fleischseminaren, Kochshows, bei einem kleinen Quiz oder auf dem Gersbacher Rinderlehrpfad viel Wissenswertes zum Hintergrund. "Rind ist nicht allein das, was das auf dem Teller liegt, sondern beispielsweise auch das, was unsere für Einheimische wie für Touristen so attraktive Kulturlandschaft prägt", erklärte etwa Rolf Strohm. Von großer Bedeutung mit Blick auf die Landwirtschaftskreisläufe sei insbesondere die regionale Direktvermarktung, die in den Hieber-Lebensmittelmärkten seit über 25 Jahren einen fairen und verlässlichen Partner habe.

Auch für die Firma "Energiedienst" sei Regionalität ein wichtiger Aspekt, erklärte Eleonora Cannella namens Energiedienst.

Fleischseminar und Koch-Show
Handfest zur Sache ging es bei den Fleischseminaren der Fachkräfte aus der Fleischerabteilung der Hieber-Märkte: Live auf Großbildschirm übertragen, zeigten die Metzgermeister das fachgerechte Ausbeinen und Zerlegen eines Rinderviertels.

Im Interview mit Moderatorin Gisa Bergmann lieferte Martin Weißlämle als Bereichsleiter Frische dazu interessantes Hintergrundwissen zu den Teilstücken, geriet über Aromen und Zubereitungsvarianten von Filet, gut durchzogenem Spickbraten oder "Bürgermeisterstück" regelrecht ins Schwärmen und vermittelte echte Begeisterung fürs fleischliche Vergnügen. Von der Fleischertheke ging’s anschließend direkt weiter in die Showküche, wo Daniele Maula und Enrico Steurer in ihren Kochshows vor den Augen des Publikums fingerfertig und mit allerlei Tipps und flotten Sprüchen garniert die kücheninterne Vorgeschichte eben jener Gerichte erzählten, die den Gästen von ihren Tellern entgegenlachten.

Rahmenprogramm
Im Rahmenprogramm fanden sich ein Puppenspiel des Marionettentheaters Goldener Schlüssel, ein Frühschoppenkonzert des Musikvereins Sallneck sowie Spielstationen mit Unterhaltungs- und Lerneffekt. Aufgrund des Regens kamen die jenseits der Halle geplanten Aktivitäten etwas kürzer als geplant, mit denen der Tourismusverein die landschaftlichen Vorzüge des Golddorfs ins rechte Licht rücken wollte; ein Besuch im Waldglaszentrum und eine (automobile) Kurztour über den Rinderlehrpfad aber war für die Besucher dennoch drin.

Weitere Bilder im Internet unter www.bz....