Fahrnau im Mittelaltergewand

Edgar Steinfelder

Von Edgar Steinfelder

Mo, 15. September 2014

Schopfheim

Der Dorfherbst hatte in diesem Jahr historisches Flair.

FAHRNAU. Der nasskalte Freitagabend war für die Veranstalter und Gäste nur die Aufwärmphase für den Fahrnauer Dorfherbst. Am Samstag ging es dann erst so richtig los. Freundliches Herbstwetter lockte schon zum Auftakt um 14 Uhr zahlreiche Besucher auf den Festplatz und in das Zelt auf dem Fahrnauer Schulhof. Und auch am Sonntag hatte der Dorfherbst Wetterglück.

Die sieben gastgebenden Fahrnauer Vereine und Institutionen hatten ein unterhaltsames Festprogramm mit mittelalterlichem Flair zusammen gestellt. Der Schulhof präsentierte sich als mittelalterlicher Markt, auf dem Handwerker die früher üblichen Arbeitsweisen demonstrierten. Da wurde in einem historischen Lehmofen Brot gebacken. Wie man zu damaligen Zeiten Bier braute, zeigte der gelernte Bierbrauer Philipp Heist. Und unter ständigem Rühren mit einem großen Holzlöffel wurde die Maische zum Kochen gebracht. Natürlich durften die Zuschauer den selbst gebrauten Gerstensaft auch probieren. Holzbildhauerin Lena Schary aus Hasel war mit den Detailarbeiten an ihrer Holzskulptur beschäftigt. Immer wieder erklärte sie dem interessierten Publikum die Arbeitsvorgänge.

Schweißtreibend betätigte an einem anderen Stand der Hobbyschmied Marc Pfeil von Hand den Blasebalg, der das Feuer in der Esse auf Schmiedetemperatur bringen sollte. Vor den Augen des Publikums bearbeitete er das Eisen und formte daraus schmucke Kerzenständer. Viel Applaus gab es für die Spielleute der Gruppe "Skadefryd", die mit ihrem mittelalterlichen Liedgut die Gäste begeisterte. Die Spielleute hatten sogar ihre Fangruppe vom Mittelalterstammtisch Hochrhein aus Bad Säckingen mitgebracht. Obwohl der Name "Skadefryd" der singenden Spielleute übersetzt nichts anderes als Schadenfreude heißt, bereiteten sie mit ihren Gesangskünsten dem Publikum nur pure Freude. In den Pausen wirbelte Jongleur Simon Himmelstoß vom TV Fahrnau seine drei Keulen in atemberaubendem Tempo durch die Luft.

Damit auch die jüngsten Besucher ihren Spaß hatten, wurden sie von den Pfadfindern des Schopfheimer Stammes Konrad von Rötteln zu mittelalterlichen Spielen animiert. Da durften sich die Buben und Mädchen beim Sackschlagen duellieren, mit einer am Dreibein befestigten Kugel Kantholz-Kegel umwerfen und an einer offenen Feuerstelle Stockbrot backen. Im Laufe des Nachmittags gab es dann im Festzelt fast kein leeres Plätzchen mehr und die beiden mittelalterlich gewandeten Talereintreiber Hildegard und Peter Maier hatten bei der Bonausgabe für Speisen und Getränke alle Hände voll zu tun.

Nostalgische Lkw-Schau am Sonntag

Für beste Unterhaltung sorgte am Samstagabend die Band "Take Five" mit Sängerin Franziska Lay. Der Sonntag begann mit einem Gottesdienst auf dem Schulhof, anschließend unterhielt der Musikverein Fahrnau die Gäste und am Nachmittag ertönten die fetzigen Rhythmen der Pepperhouse Stompers. Und die Freunde nostalgischer Lastwagen hatten ihre helle Freude an einigen Exemplaren aus längst vergangenen Jahrzehnten, die in der Hauptstraße ausgestellt waren.