Mit Mundart auf Heimatsuche

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 05. April 2017

Schopfheim

29. Internationale Schopfheimer Mund-Art Literatur-Werkstatt mit öffentlichen Veranstaltungen in Weil, Schopfheim und Basel.

SCHOPFHEIM (BZ). Nunmehr schon zum 29. Mal treffen sich die Freunde literarischer Mundart-Dichtung zur "Internationalen Schopfheimer Mund-Art Literatur-Werkstatt". Diese findet von Freitag, 7., bis Sonntag, 9. April, im gewohnten Rahmen statt.

Das Programm

Erste öffentliche Lesung ist am Freitag, 20 Uhr, in Altweil im Theater am Mühlenrain (TAM). Nach der Werkstattarbeit in der Stadtbibliothek Schopfheim am Samstag zum Thema "Wo beginnst du – Heimat – wo endest du?" und dem Empfang beim Bürgermeister ist um 20 Uhr der Auftritt in Sankt Agathen, Schopfheim-Fahrnau. Ebenso treten die Autoren am Sonntag, 11 Uhr, in der Bibliothek der "Allgemeinen Lesegesellschaft Basel", direkt neben dem Münster, auf. Es wird eine interessante Mischung von Dialekten zu hören sein, wenn etwa Hans Dieter Mairinger aus Linz mit seinem oberösterreichischen Dialekt auf die junge Elsässerin Barbara Stern trifft, im Übrigen die Tochter der Liedermacherin Sylvie Reff-Stern, die bei der allerersten Literatur-Werkstatt 1989 mit dabei gewesen war. Schullesungen und Werkstattarbeit mit Schülern finden am Georg-Büchner-Gymnasium in Rheinfelden, am Meret-Oppenheim-Schulzentrum in Steinen und am Theodor-Heuss-Gymnasium in Schopfheim statt.

Die Autoren

Hans Dieter Mairinger, geboren 1943 in Linz ist Soziologie und war Professor an der Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz. Er wohnt dort und im österreichischen St. Georgen. Seit 1976 verfasst er Gedicht- und Prosatexten in Mundart und Standardsprache, Lieder und Spieltexte, gibt Schallplatten, Kassetten, CDs und einem Film heraus. Insgesamt gibt es über 70 eigenständige Veröffentlichungen. Er hat für sein Schaffen zahlreiche Preise erhalten, unter anderem den "Literatur zur Arbeitswelt", den Mundartprosapreis des Stelzhamerbundes, den Maurus Lindemayr Volksstückpreis und den Hauptpreis beim 1. Österreichischen Haiku-Wettbewerb. Außerdem erhielt er den Konsulententitel für Volkskultur.


Marco Pereira
ist alemannischer Songwriter mit portugiesischen Wurzeln. 1971 geboren und aufgewachsen im Schwarzwalddorf Oberwolfach genoss er den Kontakt zu den Landsleuten am Atlantik. In dieser Schnittmenge entstand sein Gefühl für Sprache, Klang und Heimat. Auf der "musikalischen Walz" durch Europa spielte er mit Gitarre und Gesang in Pop und Rockbands, improvisierte zu Jazz und Theater und versang sich in Fado und Folkmusik. Er gewann 2000 den Mundartpreis des Arbeitskreises Heimatpflege und begann seine Arbeit als Gitarrenlehrer. Auszüge seines Schaffens finden sich auf einer Solo-CD und auf Veröffentlichungen mit der Band Papalagi.


Angelika Polak-Pollhammer
, Jahrgang 1974, ist in Imst in Tirol aufgewachsen, arbeitete nach einem Pädagogikstudium als Volksschullehrerin und Lehrerin im Sonderpädagogischen Zentrum Zams, führte ein Geschäft für schöne Mode aus zweiter Hand. 2014 erschien in Zusammenarbeit mit Annemarie Regensburger, die auch schon hier zu Gast war, das Buch Ehe der letzte Schornstein fällt. 2016 erschien der Lyrikband Eppes tuet sig – Neue Tiroler Dialektgedichte", in dem sie zusammen mit Maria Koch und Ingeborg Schmid-Mummert vertreten ist.

Barbara Stern, 1976 geboren, stammt aus dem Nordelsass. Sie arbeitet als Schriftstellerin, Fotografin und Videokünstlerin. Für ihren ersten dreisprachigen Gedichtband erhielt sie den Preis der "Société des écrivains d’Alsace, de Lorraine et du Territoire de Belfort". In ihren Texten spiegelt sich das Ringen um eigene Identität und um die unverwechselbare Sprache, aber die Autorin geht auch den Themen Zeit, Alter und Vergänglichkeit auf den Grund.

Hans Jürg Zingg, 1944 geboren, ist Lyriker, Kabarettist, Kolumnist, Theaterautor und Schauspieler. Der Schweizer lebt im Emmental und spricht und schreibt in "Bäärner Umgangsschpraach". Im Moment arbeitet er an einem Mundartroman (schwander schül), einem "um 1960 herum spielenden spoken word-Roman in Berner Mundart". Aus diesem Roman über einen Heranwachsenden wird er bei seinen Auftritten lesen.

Markus Manfred Jung, geboren 1954 in Zell im Wiesental, schreibt Prosa, Lyrik und Theaterstücke in Hochdeutsch und alemannischer Mundart. Mit der Malerin Bettina Bohn lebt er im Kleinen Wiesental und hat zuletzt den Bild-Gedichtband "Schluchten von Licht" herausgegeben. Er begründete 1989 mit Thomas Burth die "Internationale Schopfheimer Mund-Art Literatur-Werkstatt".

Volker Habermaier, Schulleiter des Georg-Büchner-Gymnasiums in Rheinfelden und Präsident des "Hebelbund Lörrach" ist seit zwölf Jahren Moderator der Literatur-Werkstatt und der Mund-Art Veranstaltungen. Er ist Schulbuchautor und Verfasser fachdidaktischer Arbeiten, auch zur Mundartliteratur, und lebt mit seiner Familie in Schopfheim.