Talent für den richtigen Moment

Martina David-Wenk

Von Martina David-Wenk

Do, 14. Januar 2016

Schopfheim

In ihrer Bilderschau in Schopfheim zeigten Tierfotografen einen neuen Blick auf "Unseren Südwesten".

SCHOPFHEIM. Statt in ferne Länder lud Martin Schulte-Kellinghaus in seiner Reihe Vision Erde im jüngsten Fotovortrag in der Stadthalle in die unmittelbare Nachbarschaft ein. Kaiserstuhl und Vogesen, Schwarzwald und Rhein, Bodensee und Hegau sind "Unser Südwesten". Die fast zweistündige Fotoproduktion versprach "intime Einblicke in die Natur". Die Fotografen sind Mitglied der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen (GDT, Regionalgruppe Baden). So war der Vortrag ein "Best of" einer ganzen Fotografenriege.

Wenn der Fundus der ambitionierten Fotografen zur Verfügung steht, dann zeigt sich die reichhaltige Natur des "Südwestens" in ihrer ganzen Vielfalt. Die Bilder zeigen, wie es sich lohnen kann, genau hinzu sehen und die Natur zu entdecken. Heiner Werner hat nicht alle Bilder der Bodenseeregion und des Hegaus aufgenommen. Doch der passionierte Naturfotograf aus Singen ist ein engagierter Botschafter für seine Heimatregion. Er liebt die Vögel am Bodensee, beobachtet, wie im Zuge der Klimaveränderung andere Vögel als früher hier rasten. Er präsentierte die Alpenkette als bildmächtigen Hintergrund des größten Sees Deutschlands. Doch sein Herz hängt an seiner eher unbekannten Heimatregion, dem benachbarten Hegau mit seinen Vulkankegeln und Pflanzen, die es nur dort gibt.

Vielleicht die beeindruckendsten Sequenzen zeigten Eisvögel, aufgenommen am Oberrhein bei Istein. Wer weiß, wie schnell die Eisvögel fliegen können, kann die Mühen erahnen, die solchen Bildern vorausgehen. Fotografieren ist eben mehr als abdrücken im richtigen Moment.

Fotograf Jürgen Wagner aus Lörrach hatte sich für diese Bilder tagelang in einem winzigen Zelt verkrochen, woran sich die Eisvögel gewöhnten. Er hatte die "fliegenden Edelsteine" tagelang im Visier, um außergewöhnliche Bilder einzufangen: Eisvögel beim Balzen, fliegend, mit dem Fisch im Schnabel für die Brut. Es sind Bilder, die zwar gute technische Kenntnisse voraussetzen, aber noch wichtiger hierfür sind die Leidenschaft und Begeisterung für die Tierwelt.

Wer diese Begeisterung teilt, den begeistert auch der röhrende Hirsch im Schwarzwald – "in echt" versteht sich, so wie seltene Schlangen, Raubvögel, Luchse und Wildkatzen oder Falter, Insekten oder Spinnen. Lukas Thiess gehört der kommenden Generation der Naturfotografen an. Die Liebe zu allem, was kreucht und fleucht, treibt den Forststudenten um. Doch Alarmismus ist seine Sache nicht. Lukas Thiess zeigt, wie die Tierwelt auch in der vom Menschen gestalteten Welt Nischen findet, um zu überleben. Der charmante Moderator ist nebenbei noch Jazzmusiker, was seine Bühnentauglichkeit erklären kann. Allen 20 Fotografen ist der Schutz der Natur ein Herzensanliegen, sei die Natur nun jene von Eiszeitgletschern oder die von Menschenhand geformte.

Die Stadthalle war übrigens fast ausverkauft, die Schopfheimer ließen sich von den Bildern der GDT-Fotografen gerne verführen. Bequemer, als selbst die Strapazen der Tierbeobachtung auf sich zu nehmen, ist es allemal.