Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

03. Juni 2009 15:57 Uhr

Arcandor-Pleite

10 .000 Freiburger Unterschriften für Karstadt

Die Freiburger Karstadt-Mitarbeiter kämpfen für ihr Haus – und ihre Arbeitsplätze. Auch die Kunden ziehen mit: Mehr als 10.000 unterstützen die Forderung einer Staatsbürgschaft.

  1. Mitarbeiter demonstrierten heute vor der Öffnung der Filiale an der Kaiser-Joseph-Straße. Foto: Thomas Kunz

  2. Ziehen an einem Strang: Geschäftsführer Manfred Kather (links) und Betriebsratschef Ralf Stehning. Foto: Thomas Kunz

  3. Foto: Thomas Kunz

  4. Foto: Thomas Kunz

  5. Foto: Thomas Kunz

  6. Betriebsratschef Ralf Stehning mit den Politikern Edith Sitzmann, Daniel Sander, Walter Krögner und Margot Queitsch (von rechts). Foto: Thomas Kunz

Am Mittwochmorgen hat die Freiburger Filiale der Warenhauskette an der Kaiser-Joseph-Straße ihre Unterschriftenaktion zumindest offiziell beendet. Diese Aktion lief bundesweit und war vom Unternehmen selbst gestartet worden – von Management und Betriebsrat. Dem Mutterkonzern Arcandor soll auf diese Weise bei dessen Verhandlungen um eine Bürgschaft und eventuell weitergehende finanzielle Hilfen vom Bund der Rücken gestärkt werden. Insgesamt haben in Freiburg im Laufe einer starken Woche knapp 10 000 Menschen per Autogramm ihre Unterstützung für das Anliegen Arcandors bekundet.

Vor Geschäftseröffnung haben sich am Mittwoch rund 100 der insgesamt etwa 240 Freiburger Karstadt-Mitarbeiter vor dem Warenhaus, um nochmals ihre Hoffnung auf ein Einlenken der Bundesregierung öffentlich kundzutun. "Können Sie sich Freiburg ohne Karstadt vorstellen? Wir nicht!" stand fragend auf einem großen Schild an der Eingangstür. Mit von der Partie war auch Filialgeschäftsführer Olaf Kather.

Er stand vergangene Woche selbst einige Tage am Unterschriftenstand. Überwältigend, sagt er, sei der Zuspruch gewesen. Auf rund 1,5 Millionen Kundenkontakte bringe es Karstadt in Freiburg laut Kather pro Jahr. Der Anteil an Stammkunden sei sehr hoch. Die Unterstützung, so der Geschäftsführer, zeige, dass es um mehr gehe, als nur darum Produkte und Waren zu verkaufen: "Es geht auch um soziale Kontakte und um menschliche Beziehungen".

Werbung


Betriebsratsvorsitzender Olaf Stehning war noch am Mittwochnachmittag mit Unterschriftenlisten im Haus unterwegs. Auch er berichtet vom großen Zuspruch der Kunden. Doch die Entscheidung über die Zukunft der Warenhäuser fällt, logisch, nicht in Freiburg. Deswegen ist Stehning genauso wie der Geschäftsführer und alle Mitarbeiter mit einem Ohr immer auch in Berlin. Von dort werden fast stündlich neue Informationen und Entwicklungen gemeldet. Ein Teil der Freiburger Belegschaft sei, erzählt der Betriebsratschef, an diesem Mittwoch nach Nürnberg zu einer Demonstration gemeinsam mit Quelle-Mitarbeitern gefahren, die auch zu Arcandor gehören.

Neben der Insolvenz steht als Option weiter noch eine Fusion von Karstadt und Kaufhaus im Raum. Was das für Freiburg bedeuten würde, darüber macht sich Betriebsrat Stehning keine Illusionen: Dann würde eines der beiden Häuser an der Kaiser-Joseph-Straße schließen müssen.

"Wir sind doch eigentlich auf dem richtigen Weg", sagt Stehning mit Blick auf den Aufwärtstrend bei Karstadt insgesamt. Die Freiburger Filiale habe sich ohnehin positiv entwickelt: "Es scheppert richtig bei uns, die Wirtschaftskrise ist hier noch nicht angekommen". Von dem Ergebnis, dass man heute in Freiburg erreiche, habe man vor Jahren noch geträumt.

Natürlich seien die Mitarbeiter verunsichert und manch informiere sich auch, was denn passiere, wenn das Unternehmen am Ende doch in eine Insolvenz gehen müsse. Dass es am Ende nicht soweit kommt, dazu sollen auch die Unterschriften beitragen. Eine Millionen Kundenstimmen sollen bis Ende der Woche sein, prophezeit der Freiburger Karstadt-Chef Kather: "Das ist ein Pfund".

Unterstützung bekamen die Warenhaus-Mitarbeiter am Mittwoch in Freiburg auch von wahlkämpfenden Kommunalpolitikern: Margot Queitsch und Walter Krögner, beide SPD, solidarisierten sich ebenso wie CDU-Kandidat Daniel Sander und die grüne Abgeordnete Edith Sitzmann mit dem Anliegen von Firmenleitung und Belegschaft.

Video: EU sagt Nein – Keine Staatshilfen für Arcandor

Autor: rö