USC als Kilometerfresser

Georg Gulde

Von Georg Gulde

Fr, 08. Dezember 2017

Basketball

Freiburger Basketballerinnen im Pokal in Schleswig-Holstein.

BASKETBALL (gg). Sollen die Zweitliga-Basketballerinnen des USC Freiburg nun fluchen oder sich freuen? Im Achtelfinale des nationalen Pokal-Wettbewerbs spielen die Eisvögel am Samstag (15.30 Uhr) beim Viertligisten BC Rendsburg. Die Chancen für den Erstliga-Absteiger aus dem Breisgau, das Viertelfinale zu erreichen und damit auch die Möglichkeit zu besitzen, mit einem weiteren Sieg das Top-Four-Turnier zu erreichen, scheinen also sehr gut zu sein. Wären da nicht die ziemlich unkomfortablen 862 Kilometer, die zwischen dem Breisgau und der schleswig-holsteinischen 28 000-Ein- wohner-Stadt nahe der Grenze zu Dänemark liegen.

Aber wer eine echte Pokal-Mannschaft sein will wie der USC Freiburg, der darf sich von dieser Distanz und der Zugfahrt nicht abschrecken lassen. Die Eisvögel, die trotz der exorbitanten Entfernung erst am Samstag (5.45 Uhr) gen Rendsburg aufbrechen wollen, gehen klar favorisiert in die Partie. "Alles andere als ein klarer Erfolg wäre eine große Enttäuschung", sagt USC-Coach Pierre Hohn. Dass Rendsburg im Sechzehntelfinale den Drittligisten SCW Göttingen daheim mit 60:57 schlug, beeindruckt die Eisvögel nicht sonderlich. Sie wollen an die gute Leistung aus dem Zweitrundenspiel gegen Erstliga-Aufsteiger Heidelberg (66:46 für den USC) anknüpfen.