Das Pech als permanenter Begleiter

sid

Von sid

Mi, 25. Januar 2017

Skispringen

Anstatt seinen Titel bei der WM der Skispringer verteidigen zu können, reißt sich Severin Freund im Training das Kreuzband.

OBERSTDORF (sid). Schock für Severin Freund: Der Skisprung-Weltmeister hat sich im Training einen Kreuzbandriss im rechten Knie zugezogen und fällt für den Rest der Saison aus. Damit verpasst der 28-Jährige auch die WM in Lahti (22. Februar bis 5. März), bei der er als Titelverteidiger an den Start gegangen wäre.

"Die Verletzung ist so kurz vor der WM natürlich extrem ärgerlich", sagte Freund, der nach Angaben des Deutschen Skiverbandes (DSV) mehrere Monate ausfällt: "Mein Ziel war es, meinen Titel in Lahti zu verteidigen, was nun leider nicht mehr möglich ist. Ich habe in meiner Karriere schon einige Rückschläge weggesteckt und weiß damit umzugehen."

Freund hatte bei einem Trainingssprung am Montag in Oberstdorf bei der Landung einen Stich verspürt und war daraufhin gestürzt. Zunächst konnte der Team-Olympiasieger zwar aufstehen, doch das Knie habe sich instabil angefühlt, erklärte er. Nach der Rückreise in seinen Wohnort München bestätigte sich der Verdacht. Bereits am Dienstagmorgen wurde Freund operiert.

Für Pechvogel Freund setzt sich mit der Verletzung eine wahre Seuchen-Saison fort. Wegen einer Hüft-OP hatte der Niederbayer zunächst fünf Monate der Vorbereitung verpasst, bei der Vierschanzentournee zwang ihn dann Anfang Januar ein grippaler Infekt zum Ausstieg.

Zuletzt hatte Freund auch bei den Weltcups in Wisla und Zakopane gefehlt, um in Oberstdorf unter Anleitung von Heimtrainer Christian Winkler seinen Trainingsrückstand aufzuholen. "Mache jeden Tag Fortschritte und geb’ weiter Gas. Wir sehen uns schon bald wieder im Weltcup", hatte der Gesamtweltcup-Sieger von 2014/15 noch vergangene Woche bei Facebook geschrieben.

Diese Hoffnung platzte nun jäh, das für das Wochenende geplante Comeback beim Heim-Weltcup in Willingen fällt aus. Statt vor den Fanmassen in Nordhessen endlich wieder Wettkampfsprünge zu absolvieren, wartet eine langwierige Reha auf Freund. Sogar die Vorbereitung auf die kommende Saison dürfte durch die Verletzung beeinträchtigt werden. "Einen günstigen Heilungsverlauf vorausgesetzt, kann Severin in etwa sechs Monaten wieder mit dem Sprungtraining beginnen", sagte der Arzt Peter Brucker, der den Eingriff vornahm.

Für Bundestrainer Werner Schuster ist der Ausfall ein Schock. Bis zuletzt hatte der Österreicher darauf gehofft, dass sein jahrelanger Vorflieger pünktlich zum Saisonhöhepunkt zurückkehrt. Zwar hatte Freund nach seinem überraschenden Erfolg beim Auftaktwochenende in Kuusamo lange seine Form gesucht, bei Großereignissen jedoch war der 22-malige Weltcup-Sieger vor allem im Teamwettbewerb stets eine Bank.

Angst und bange muss den deutschen Adlern allerdings auch ohne ihr Aushängeschild Freund nicht werden, vor allem mannschaftlich überzeugten die DSV-Asse zuletzt. Beim Weltcup in Zakopane belegten Andreas Wellinger (Oberstdorf), Richard Freitag (Aue) und Markus Eisenbichler (Siegsdorf) am vergangenen Wochenende die Plätze zwei, drei und vier und triumphierten zudem gemeinsam mit Stephan Leyhe (Breitnau) im Teamwettbewerb vor den favorisierten Polen.