GESICHT DES TAGES: Putzen nach der Ankunft

Christoph Giese

Von Christoph Giese

Sa, 10. Februar 2018

Olympische Spiele

Lesser schwingt den Besen.

Bevor Biathlet Erik Lesser am Sonntag die Hand an Skistöcke und Gewehr legt, griff er nach der Ankunft im olympischen Dorf in Südkorea zunächst zu Besen und Putzlappen. Zwar ist er kein Schwabe, aber auch Thüringer kämpfen fernab der Heimat für die Kehrwoche. Neben der mangelnden Sauberkeit gibt es wohl auch noch andere Problemchen in den Unterkünften der Sportler. "Manche sind noch nicht ganz fertig und sehen nicht so wohnlich aus", sagte der 29-Jährige. Die Kälte in Pyeongchang habe außerdem einige Fenster zugefroren. Lessers spontane Putzeinheit wird wahrscheinlich nicht die letzte gewesen sein, denn die sechs Biathleten des Deutschen Ski-Verbandes (DSV) leben gemeinsam in einer Wohnung. Die Männer-WG von Lesser, Simon Schempp, Arnd Peiffer, Johannes Kühn sowie den Schwarzwäldern Benedikt Doll und Roman Rees besteht aus drei kleinen Doppelzimmern und ist laut Sprint-Weltmeister Doll "ein bisschen steril. Aber ich fühle mich ganz wohl." In den nächsten Tagen können die sechs Sportler das Appartement mit reichlich Leben füllen und dafür sorgen, dass sich Doll und Kollegen richtig wohlfühlen. Und wenn die Gruppe über die Stränge schlägt? Erik Lesser wird’s schon richten.