Skispringen

Severin Freund siegt sensationell in Kuusamo

sid, str

Von sid & Andreas Strepenick

Sa, 26. November 2016 um 18:05 Uhr

Skispringen

Was für ein Comeback! Nach fünf Monaten Verletzungspause siegt Skispringer Severin Freund sensationell im finnischen Kuusamo. Der Schwarzwälder Stephan Leyhe aus Breitnau wird 19.

Severin Freund hat völlig überraschend das zweite Weltcup-Skispringen des WM-Winters gewonnen. Der Weltmeister aus Rastbüchl feierte im finnischen Kuusamo trotz langer Verletzungspause den 22. Sieg seiner Karriere. Einen Tag nach seinem zweiten Platz an gleicher Stelle schlüpfte der 28-Jährige zudem in das Gelbe Trikot des Führenden im Gesamtweltcup. "Glauben kann ich das noch nicht so ganz", sagte er.

Im Gelben Trikot des Weltcup-Spitzenreiters

Freund flog bei schwierigen Bedingungen auf 146,0 und 138,0 Meter und gewann mit 290,6 Punkten deutlich vor dem Norweger Daniel Andre Tande (279,0 Punkte) und Manuel Fettner aus Österreich (273,3). Der Niederbayer führte schon nach seinem starken ersten Sprung, bei dem er nur einen Meter unter dem Schanzenrekord von Gregor Schlierenzauer (Österreich) aus dem Jahr 2007 geblieben war.

"Diesen Sieg nehme ich wahnsinnig gerne mit" Severin Freund
"Diesen Sieg nehme ich wahnsinnig gerne mit", erklärte der 28-Jährige, wirkte aber auch Minuten nach dem Sieg geradezu ungläubig. "Es fühlt sich jedes Mal wahnsinnig geil an, das Gelbe Trikot zu bekommen. Das macht wahnsinnig viel Spaß."

Bundestrainer Werner Schuster gratuliert

"Das war in der Form wirklich nicht zu erwarten", sagte Bundestrainer Werner Schuster. "Sein zweiter Sprung war eigentlich noch besser als sein erster. Er hat eine hohe Qualität gebraucht, und die hat er gezeigt. Hut ab, ich gratuliere."

Nur ein Meter unter dem Schanzenrekord

Karl Geiger (Oberstdorf) überzeugte einen Tag nach seinem sechsten Rang als Neunter erneut. Richard Freitag (Aue) wurde 16., nachdem er zur Halbzeit noch auf Position fünf gelegen hatte. Favorit Peter Prevc aus Slowenien kam nicht über den siebten Rang hinaus. Sein erst 17 Jahre alter Bruder Domen Prevc, der am Freitag den ersten Weltcup-Sieg seiner Karriere gefeiert hatte, musste sich mit dem 13. Platz begnügen.

Markus Eisenbichler (Siegsdorf), Stephan Leyhe und Andreas Wellinger (Ruhpolding) sammelten auf den Rängen 15, 19 und 20 ebenfalls Weltcup-Punkte. Leyhe, der in Breitnau lebt und in Hinterzarten trainiert, steigerte sich am Samstag deutlich. Zum Saisonstart am Freitag hatte er als 43. auf der Großschanze von Kuusamo den Sprung ins Finale der besten 30 klar verpasst. Leyhe startet nach wie vor für seinen Heimatverein Willingen, lebt und trainiert aber schon seit mehreren Jahren im Hochschwarzwald.

David Siegel scheitert in der Qualifikation

Junioren-Weltmeister David Siegel vom SV Baiersbronn, der zweite Schwarzwälder im Team von Bundestrainer Werner Schuster, scheiterte einen Tag nach seinem guten 19. Platz überraschend bereits in der Qualifikation.

Jetzt geht’s weiter nach Klingenthal

Am kommenden Wochenende reist Severin Freund nun zumindest als Mitfavorit zu seinem Heimspringen in Klingenthal. Schuster gab bereits am Samstag die Marschrichtung vor. "Die Arbeit geht weiter", sagte der Österreicher und betonte: "Es wird bei Severin von Schanze zu Schanze hoch und runter gehen. Er muss jetzt versuchen, sich bis zur Tournee viele gute Sprünge zu erarbeiten."