Ohne Esprit und Glück vor dem Tor

Wilfried Münzer

Von Wilfried Münzer

Mo, 03. September 2018

Landesliga Staffel 3

Landesligist FC Löffingen, dem die Effizienz abhanden gekommen ist, verliert das Heimspiel gegen den FC Singen mit 0:2-Toren.

FUSSBALL-LANDESLIGA. Der FC Löffingen hat das zweite Heimspiel in Folge verloren: Nach der Niederlage gegen die DJK Donaueschingen mussten sich die Rothosen auch dem bisher sieglosen Verbandsliga-Absteiger FC Singen auf eigenem Platz geschlagen geben. Die Heimelf hatte in der ersten Halbzeit ein spielerisches Übergewicht und auch die Mehrzahl an Chancen, konnte aber keine davon verwerten.

FC Löffingen – FC Singen 0:2 (0:0). Der FC Löffingen hatte zwar in der ersten Halbzeit spielerische Vorteile, agierte aber im Abschluss vor dem Tor zu unentschlossen und auch glücklos. Beide Mannschaften eröffneten die Partie mit kontrolliertem Spiel, Singen verzeichnete in der neunten Minute einen ersten Torschuss durch Jeske, Löffingens Torwart Michael Langenbacher war aber auf dem Posten. Im Gegenzug drang der schnelle Löffinger Kevin Hoheisel in den Strafraum ein, zögerte aber zu lange mit dem Abschluss und wurde noch abgeblockt. Fünf Minuten später brachte Kim Hirschbolz mit einer Kopfballverlängerung Löffingens Torjäger Benjamin Gaudig ins Spiel, der in guter Schussposition vor dem Tor ebenfalls von zwei gegnerischen Abwehrspielern abgefangen wurde. Zwei Minuten später spielte sich Hoheisel über die linke Seite an die Strafraumgrenze durch, flankte auf Hirschbolz, dessen Schuss jedoch ins Toraus abgefälscht wurde. Ein Konter von Singen drei Minuten später eröffnete den Gästen eine Chance, ein ein strammer Schuss von Jeske wurde gerade noch ins Toraus entsorgt. Nun waren wieder die Gastgeber am Zug: In der 23. Minute setzte Hoheisel einen Eckstoß von Kaufmann knapp am langen Pfosten vorbei und in der 27. Minute scheiterte Gaudig nach einer Hoheisel-Flanke am Singener Torhüter Sauter. Löffingen hatte in der Offensive ein deutliches Chancenplus. In der 29. Minute verfehlte Simon Weißenberger per Kopf das Tor und zwei Minuten später scheiterte Gaudig aus spitzem Winkel wieder an Torhüter Sauter. Im Gegenzug vergab Singens Jeske eine gute Möglichkeit, er verfehlte das Löffinger Tor aus acht Metern. Torlos ging es in die Pause.

Den zweiten Durchgang eröffneten die Gastgeber mit einer gefährlichen Aktion: Marco Bürer köpfte eine Hoheisel-Flanke knapp am Pfosten vorbei. Singen setzte auf Konter und markierte etwas überraschend in der 55. Minute den ersten Treffer zum 1:0. Fantov hatte einen Abstimmungsfehler in der Löffinger Abwehr genutzt und konnte den Ball ungestört über die Linie drücken. Die Heimelf, bemüht um den Ausgleich, zeigte sich in den hinteren Reihen einige Minuten später wieder unsortiert und der kurz zuvor eingewechselte Vogt nutzte nach einem Konter die Möglichkeit und brachte den FC Singen mit dem Treffer zum 2:0 endgültig auf die Siegerstraße. Löffingen warf nun noch einmal alles nach vorne, aber gegen die dichtgestaffelte Abwehr der Gäste wollte an diesem Tag einfach nichts gelingen.

FC Löffingen: Langenbacher, Fuß (79. Isele), Weißenberger, M. Benz, Hirschbolz, Kaufmann, Zimoch, Gaudig (65. Kopp), Sidi-Yacoub, Hoheisel, Bürer (65. Schuler). Tore: 0:1 Fantov (55.), 0:2 Vogt (68.). SR: Gäng (Klettgau). ZS: 120.