Stadtbau plant größere Bauvorhaben

Sylvia Sredniawa

Von Sylvia Sredniawa

Mo, 20. August 2018

Waldkirch

Bei Vorlage des Jahresabschlusses 2017 wurde über die Pläne für "Sonnenhof" Waldkirch und "Flugplatz" Kollnau berichterstattet.

WALDKIRCH. Die Stadtbau Waldkirch GmbH hat offenbar zwei größere Wohnungsbauprojekte in Vorbereitung, auf dem "Flugplatz" in Kollnau und auf dem Sonnenhof-Areal in Waldkirchs Stadtmitte. Das ging aus den Dokumenten zum Jahresabschluss 2017 vor, die dem Gemeinderat vorgelegt wurden.

"Ich bin total aufgeregt", sagte Jo Rothmund halb-scherzhaft zu Beginn der Beratung über die Stadtbau Waldkirch GmbH: "An dieser Stelle saß ich noch nie." Mit diesen Worten eröffnete der DOL-Gemeinderat die Diskussion über den Jahresabschluss 2017 der Stadtbau. Die Sitzungsleitung hatte er erstmals in einer Ratssitzung übernommen, da der OB und sämtliche Aufsichtsratsmitglieder der Stadtbau – genauso wie beim Jahresabschluss der Stadtwerke deren Aufsichtsratsmitglieder – wegen Befangenheit nicht an der Beratung und Beschlussfassung teilnehmen durften. Dies werde erstmals so umgesetzt, informierte der Oberbürgermeister.

Die einzige Wortmeldung zum Jahresabschluss kam von Bernhard Maas (CDU), der wissen wollte, wieso die Stadtbau Jahr für Jahr Fehlbeträge verzeichnet. "Müsste man sie dann nicht abwickeln oder so aufstellen, dass sie Gewinn erwirtschaftet?", fragte er. Dazu hieß es dazu von Peter Jürges, der als Diplomwirtschaftsingenieur die Geschäfte führt. Die Stadtbau arbeite an langfristigen Projekten, das brauche Zeit.

Die Stadtbau Waldkirch GmbH besteht seit Mai 2000 und wurde damals mit dem Ziel gegründet, Wohnraum zu schaffen. Alleinige Gesellschafterin ist die Stadt Waldkirch. Realisiert wurden die Wohnanlage Amtsfeld, Eigentumswohnungen im Villengarten nahe der Villa Eglau, Reihenhäuser am Schleifebach in Kollnau, ein Mehrfamilienhaus in der Hauptstraße und eines in der Fabrikstraße in Kollnau. Bereits 2015 hat die Stadtbau vor dem Hintergrund der städtebaulichen Entwicklung im Gebiet "Sonnenhof" (zwischen Lange Straße und Schlettstadtallee) Teileigentum an einem Gebäude erworben. Im Oktober 2016 wurde der Bleibacher Architekt Wehrle gebeten, ein Alternativkonzept für den "Sonnenhof" und einen Entwurf vorzulegen. Im April 2017, so ist in der Beratungsvorlage zum Jahresabschluss weiter zu lesen, wurde Klaus Wehrles Carré Planungsgesellschaft eine verbindliche Beauftragung für den "Sonnenhof" erteilt.

Weitere Überlegungen, Wohnungsbau zu realisieren, laufen offenbar zum sogenannten "Flugplatz" in Kollnau, einer bislang landwirtschaftlich genutzten Fläche zwischen dem Bad, Fußball- und Tennisplatz und der Hauptstraße. Der Aufsichtsrat der Stadtbau entschied im Oktober 2016, dass sich das Unternehmen um einen Erwerb der 48 500 Quadratmeter großen Fläche bemühen solle. Im Juni 2017 wurde die Fläche zum Kaufpreis von 2,4 Millionen Euro von A&E Gütermann gekauft. Dazu hat die Stadtbau Darlehen über 2,6 Millionen Euro aufgenommen (die Stadt hat dafür eine Ausfallbürgschaft über 1,4 Millionen Euro gegeben).

Im Berichtsjahr 2017 wurde ein Jahresfehlbetrag von 54 632,14 Euro verzeichnet. "Die Ertragslage ist nicht zufrieden stellend, entspricht aber dem mit dem Aufsichtsrat der Gesellschaft abgestimmten wirtschaftlichen Vorgehen", heißt es in der Beratungsvorlage des Gemeinderates. Der Fehlbetrag wird mit dem Gewinnvortrag von 504 171,04 Euro verrechnet. Für 2018 wird von einem "nennenswerten Fortschritt" der "angestrebten Projektentwicklungen" ausgegangen; allerdings auch von einem Jahresfehlbetrag von bis zu 135 000 Euro. Der Gemeinderat (ohne die befangenen Räte) stimmte dem Jahresabschluss 2017 und der Entlastung der Geschäftsführung sowie des Aufsichtsrates einstimmig zu.