Thallium im Trinkwasser

Victoria Langelott

Von Victoria Langelott

Di, 13. Dezember 2011

Südwest

Entdeckung in Kandern.

KANDERN (vl). Im Trinkwasser von Kandern im Südschwarzwald ist giftiges Thallium entdeckt worden – ein Metall, für das es keinen Grenzwert und deshalb auch keine amtlichen Lebensmittelkontrollen gibt. So ist es einem besonderen Untersuchungsprogramm des Chemischen und Veterinäruntersuchungsamts Freiburg zu verdanken, dass im Trinkwasser von vier Kanderner Teilorten das Schwermetall entdeckt worden ist. Sieben Mikrogramm pro Liter enthält es, womit man aber weit unter dem gesundheitlich bedenklichen Wert liege, so das Gesundheitsamt Lörrach, das gleichwohl umgehend Sofortmaßnahmen anordnete. Bürgern wird seit Freitag empfohlen, nicht mehr als einen Liter des Wassers zu trinken, für Kleinkinder stellt die Stadt Kandern kostenlos Mineralwasser zur Verfügung. Seit gestern steht auch die Ursache der Belastung fest: das Wasser eines Tiefbrunnens, in das Thallium auf natürlichem Weg aus dem Boden gelangt. Der Brunnen wird vom Netz genommen, an einer dauerhaften Ersatzlösung wird gearbeitet.