Die Folgen des langen Winters

Aribert Rüssel

Von Aribert Rüssel

Mi, 05. Juli 2017

Teningen

Nur 32 Jungtiere wurden ausgestellt: Nach Ansicht der Züchter war die Paarungsbereitschaft der Kaninchen nicht sonderlich hoch.

TENINGEN-KÖNDRINGEN. Einer der Höhepunkte bei den Köndringer Kleintierzüchtern ist die Jungtierschau alljährlich im Juli. Aber die Zuchterfolge waren eher miserabel: Nur 32 Rasse-Kaninchen von sieben Züchtern wurden präsentiert. Nach Meinung der Züchter war die lange Winterperiode die Ursache. Es lag einfach an der Paarungsbereitschaft, die nicht sonderlich gut war, hieß es. "Es ist eben eine Liebhaberei, die den Gesetzen der Natur- und Umweltbedingungen folgt und davon sind die Zuchterfolge abhängig", sagte Vorsitzender Helmut Minke.

Da nutzt es wenig, dass die meisten Rassekaninchen mittlerweile wesentlich artgerechter und intensiver gepflegt werden oder, wie hier in der Zuchtanlage, in geschlossenen Räumlichkeiten gezüchtet werden. Dennoch ist es einigen der erfahrenen Züchtern gelungen, zumindest eine kleine Auswahl zu präsentieren. Erfreulich war, dass kein Tier aus der Bewertung herausfiel, was ein positives Zeichen für die Einhaltung der Rassemerkmale, Gesundheits- und Pflegezustand ist. Dies ist nicht verwunderlich da jeder Züchter Wert darauf legt, dass es seinen Tieren gut geht. Längst ist die Haltung von Kaninchen ein Hobby geworden welches mit viel Aufwand und der Liebe zu seinen Tieren betrieben wird. Dabei spielt die Hygiene im Stall ebenso eine wichtige Rolle, wie der Gesundheitszustand. Alljährlich werden die Tiere von einem Tierarzt geimpft und bei einigen Themenabenden im Vereinsheim informieren sich die Züchter über neuste Erkenntnisse in Haltung, Pflege und Zucht. Sie achten auch streng darauf, keine Krankheiten in ihren Zuchtbestand einzuschleppen.

Solch eine Jungtierschau lebt aber auch vom Zuspruch der Bevölkerung, denn es ist eine seltene Gelegenheit, die Vereinskasse ein wenig auf zu bessern. Dies geht aber nur wenn sich immer wieder einige Mitglieder bereit erklären, bei der Gestaltung und Organisation der Schau tatkräftig mitzuhelfen, sei es beim Aufbau oder auch bei der Bewirtung der Gäste. Wie so oft in Vereinen, sind es auch hier immer wieder die gleichen, die schon oft über lange Jahre den Verein unterstützen. So profitierte der Verein schon am Samstagabend von einem guten Besucherzuspruch, der auch durch das gute Speise- und Getränkeangebot und der gemütlichen Atmosphäre bei der Zuchtanlage zu begründen ist. Für die Köndringer hat der Besuch der Jungtierschau Tradition.

Vereinsmeister: 1. Rainer Asal mit Blau Rex, 2. Nadine Pegano mit Blaue Wiener, 3. Karl Frosch mit Deutsche Wiener grau; er hatte auch das beste Tier. Josef Enderlin hatte bei der Jugend das beste Tier.