Titisee-Neustadt

Feuer bei der Feuerwehr

Peter Stellmach

Von Peter Stellmach

Do, 26. Februar 2015 um 16:43 Uhr

Titisee-Neustadt

Hoher Sachschaden hat ein Feuer bei der Feuerwehr Titisee-Neustadt verursacht. Die Brandursache ist noch unklar, Rauchmelder verhinderten wohl Schlimmeres.

TITISEE-NEUSTADT (pes). Das Glück des Tüchtigen darf die Feuerwehr Neustadt für sich in Anspruch nehmen. Weil sie nicht bloß bei jeder Gelegenheit für Rauchmelder wirbt, sondern sie auch in den eigenen vier Wänden anbringt, ist am Donnerstag höchstwahrscheinlich großer Schaden abgewendet worden. Bei der Feuerwehr hat’s nämlich gebrannt.

Der Sachschaden geht in die Tausende. Die Ursache ist noch nicht geklärt.

Fest steht, dass gegen 14 Uhr in der Küche des Aufenthaltsraums im ersten Obergeschoss vom Herd Flammen ausgingen, die hinter den Hängeschränken zur Decke emporzüngelten. Der dabei entstehende Rauch löste den Melder aus.

Wie wichtig das war, zeigt sich daran: Gerätewart Sven Maier hielt sich zu der Zeit im Untergeschoss auf, und zwar am entgegengesetzten Ende der Halle. So hätte es ohne das Alarmsignal lange vor sich hin brennen können, bis er oder jemand von außen das Feuer bemerkt hätten, erläutert Kommandant Markus Straub.

Rauch bis unter das Dach

So aber reagierte Maier sofort und schlug Alarm. Die ganze Abteilung rückte aus und wappnete sich für einen großen Einsatz, auch die Drehleiter wurde am Giebel bereitgestellt. Die Feuerwehrleute drangen unter Atemschutz vor und löschten die Flammen mit einem Wasser-Schaum-Gemisch ab. Anschließend entlüfteten sie die Räume. Der Rauch hatte sich schon im ganzen Aufenthaltsraum und bis unter das Dach verteilt. Außer dem Aufenthaltsraum sind alle Räume schon wieder nutzbar. Notarzt und Sanitäter waren vor Ort.

Sven Maier musste mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung versorgt und zur Abklärung seines Gesundheitszustands in die Helios-Klinik gebracht werden. Er konnte bald darauf wieder nach Hause. Die Ermittlungen laufen.