Testo ist unter den Top 100

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 05. Juli 2018

Titisee-Neustadt

Messtechnikspezialist gehört zu den Innovationsführern 2018.

LENZKIRCH/TITISEE-NEUSTADT (BZ). In der Messtechnik ist die Innovationsrate hoch: Ob Software und Sensoren, Cloud oder das Internet der Dinge – Messgeräte müssen heute nicht nur messen können, sie müssen auch Daten effizient analysieren, dokumentieren und kommunizieren. In diesem Markt bewegt sich die Firma Testo aus Lenzkirch im internationalen Spitzenfeld. Zum 25. Mal wurden jetzt beim Deutschen Mittelstands-Summit die Top 100 geehrt. Die Unternehmen hatten sich zuvor der wissenschaftlichen Analyse von Professor Nikolaus Franke unterzogen. Zusammen mit Franke zeichneten der Mentor der Top 100, Ranga Yogeshwar, und der Initiator des Wettbewerbs, Compamedia, die erfolgreichen Unternehmen.

"Schon vor einigen Jahren war uns klar, dass digitale und individuelle Lösungen immer wichtiger werden", wird Testo-Geschäftsführer Burkart Knospe in einer Pressemitteilung zitiert. Schon heute könne beispielsweise ein Frittierfett-Sensor von Testo die Krebsgefährlichkeit eines Fetts messen und so Hersteller oder Verbraucher vor krebserregenden Stoffen warnen. "Auch Schnellrestaurants können Messgeräte mit Sensoren gut brauchen, etwa um den gleichbleibenden Geschmack ihrer Pommes zu garantieren", erklärt Knospe, der rund 1500 Mitarbeiter beschäftigt. Zum Innovationsmanagement des zum dritten Mal nach 2009 und 2012 ausgezeichneten Top-100-Unternehmens gehöre auch eine gute Portion Skepsis: Werde eine neue Idee geboren, wägen die verantwortlichen Mitarbeiter sie erst einmal im Rahmen eines ausgefeilten Stage-Gate-Prozesses ab. "Wir wissen danach sehr genau, wie hoch die Marktchancen sind", sagt Knospe. Und wenn ein Gerät schließlich auf dem Markt sei, müsse es trotzdem noch flexibel auf ständig neu aufkommende Trends reagieren können.