Spitze beim Starkregen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 23. Juni 2018

Kreis Lörrach

Gemeinden im Kreis betroffen.

LÖRRACH (BZ). Seit Einführung der flächendeckenden Wetterradarmessung 2001 hat es in Baden-Württemberg in der Spitze 64,6 Stunden Starkregen gegeben. Diesen Rekord hält die Gemeinde Feldberg. Unter den zehn starkregenreichsten Gebieten im Land befinden sich auch Todtnau (5. Rang, 51,7 Stunden) und Utzenfeld (7., 46,6 Stunden) sowie im Landkreis Waldshut Bernau (4., 54,7 Stunden), Todtmoos (8., 42,3 Stunden) und Herrischried (9., 42,2 Stunden). Das zeigt eine Auswertung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) für den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft.

"Die Nordränder der Mittelgebirge zählen grundsätzlich zu den am stärksten gefährdeten Gebieten für schwere Unwetter in Deutschland", sagt Andreas Becker, Klimaexperte beim DWD. Gleiches gelte für die Westhänge der Mittelgebirge sowie für das Alpenvorland. Für die Auswertung wurden quadratkilometergenau die Niederschlagszeiten von 2001 bis 2017 erfasst, in denen der Regen die DWD-Unwetterwarnstufe 3 für Starkregen überschritt (mehr als 25 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde oder mehr als 35 Liter pro Quadratmeter in sechs Stunden). Die Messwerte wurden auf Postleitzahlengebiete übertragen, und für jedes Gebiet ein Mittelwert errechnet.