Verkehr

Ortsumfahrung: Kann Winden den Sekt kalt stellen?

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 17. Juli 2015 um 13:56 Uhr

Winden im Elztal

"Die Windemer können den Sekt kalt stellen", schreibt der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Fechner in einer weiteren Pressemitteilung zum Thema Ortsumfahrung Winden. Er rechnet für Montag, 20. Juli, mit der Baufreigabe.

Er sei "äußerst optimistisch, dass am Montag die Baufreigabe für Winden verkündet wird". Grund für diese Zuversicht hätte ihm eine E-Mail von Bundesverkehrsminister Dobrindt gegeben, der ihm mitteilte, dass er am Montag, 20. Juli, über die Verwendung der vom Bundestag beschlossenen Verstärkungsmittel für Investitionen im Bundesfernstraßenbereich informieren werde. Auch der neue parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Norbert Barthle, hatte bei seinem Besuch in Winden vor wenigen Tagen seine Zuversicht geäußert: "Die Chancen für eine baldige Baufreigabe in Winden sind gut." Durch den kürzlich verabschiedeten Nachtragshaushalt werde der Bund bis 2018 insgesamt 3,25 Milliarden Euro zusätzlich für die Verkehrsinfrastruktur zur Verfügung stellen. "Damit haben sich auch die Chancen für die Ortsumgehung für Winden massiv verbessert", sagt der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Weiß. "Da wir die zusätzlichen Mittel auch bis 2018 verbauen müssen, werden natürlich Projekte bevorzugt, deren Planungsstand weit vorangeschritten ist – das trifft im Fall Winden voll und ganz zu", erläuterte Barthle. "Wir sind zuversichtlich, dass Winden diesmal dabei sein wird", unterstrich Weiß.