Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

12. März 2011 00:00 Uhr

Fachkräftemangel

CDU-Mann will Seniorenquote

Der CDU-Politiker Otto Wulff hat sich für eine Seniorenquote in deutschen Betrieben ausgesprochen. Damit könne der drohende Mangel an qualifizierten Arbeitskräften teilweise abgefedert werden.

  1. Rüstig und beruflich qualifiziert – solche Rentner will die Senioren-Union zurück in den Betrieben sehen. Foto: dpa

In der Bild-Zeitung forderte der Bundeschef der Senioren-Union, eine Mindestquote für ältere Beschäftigte über 60 Jahre einzuführen. Diese Vereinbarung sollten Geschäftsleitung und Betriebsrat treffen.

Damit könne der drohende Mangel an qualifizierten Arbeitskräften teilweise abgefedert werden, sagte Wulff. Der Politiker verwies auf eine Prognose der Arbeitsagentur, wonach in den kommenden Jahrzehnten auf dem Arbeitsmarkt mehr als sechs Millionen Erwerbsfähige fehlen. Wulff bezeichnete es als "unverantwortlich, wenn viele Betriebe noch immer meinen, sie könnten sich den Luxus erlauben, erfahrene ältere Arbeitnehmer vorzeitig in Rente zu schicken".

Damit drohe ein Mangel an Arbeitskraft und Fachkompetenz, der Firmen trotz positiver Wirtschaftsentwicklung dazu zwinge, Aufträge abzulehnen. Er schlage deshalb "schon jetzt eine Ü-60-Quote vor, mit der jeder Betrieb mit mehr als 50 Beschäftigten sich nachhaltig dafür einsetzt, mehr ältere Arbeitnehmer über 60 Jahre zu beschäftigen". Eine verstärkte Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte lehnte der Politiker ab, der auch Mitglied des CDU-Bundesvorstands ist.

Werbung

Autor: kna