"Einige hatten die Hose voll"

Werner Hornig

Von Werner Hornig

Mo, 14. Mai 2018

Bezirksliga Hochrhein

BEZIRKSLIGASPIEL DES TAGES: Bad Bellingen rettet im Spitzenspiel gegen Wittlingen einen Punkt.

FUSSBALL Bezirksliga: VfR Bad Bellingen – FC Wittlingen 1:1 (0:1). Es wäre ein gewaltiger Schritt gewesen, vielleicht die Vorentscheidung: Der FC Wittlingen hatte im Spitzenspiel beim VfR Bad Bellingen den Sieg vor Augen. 1:0 führte der Tabellenführer durch einen Treffer von Alexander Herbst (56.), doch in der Nachspielzeit rettete Tim Siegin dem Verfolger einen Zähler. So bleibt der Titelkampf offen.

FCW-Coach Tiziano Di Domenico musste aus der Ferne mitfiebern, er weilte berufsbedingt in Kiew, Ukraine. "Wenn der Ausgleich nicht fällt, wären wir durch gewesen", teilte er per Whatsapp mit. Im Wittlinger Lager herrschte allerdings Einigkeit darüber, dass lediglich der Zeitpunkt des Bellinger Tores glücklich war. "Wenn das 1:1 auch spät fällt: Das Ergebnis geht in Ordnung", bilanzierte FCW-Co-Trainer Antonio Ratto.

Werner Gottschling war nicht begeistert. "Wir sind zu wenig ins Risiko gegangen, waren zeitweise gehemmt", sagte der Trainer des VfR, der bei einem Sieg die Tabellenführung übernommen hätte. "Normalerweise", so Gottschling weiter, "sollte man sich über so ein Spitzenspiel freuen. Aber einige von uns hatten wohl die Hosen voll."

Die Gäste-Elf war gut eingestellt. Ratto und Di Domenico hatten auf die Absenzen (Herr, Keller, Daniel Stammler) reagiert und Tage zuvor an der Aufstellung getüftelt, die vorsah, dass Richard Lorenz, einer der offensivstärksten Wittlinger, die Abwehr stabilisieren sollte. Der Schachzug glückte. Lorenz lieferte mit Martin Schäffler in der Innenverteidigung eine fast fehlerfreie Vorstellung ab, sodass die Hausherren, die torhungrigste Truppe der Liga, kaum zu Torchancen kamen.

Bis zum Wechsel ergab sich für die Bad Bellinger nur eine klare Möglichkeit: Da kam allerdings Tim Siegin frei zum Abschluss, was in dieser Saison meist ein sicheres Tor bedeutet: Siegin scheiterte aber am glänzend reagierenden Aykut Kaya (40.), der per Fußabwehr den Rückstand verhinderte. In derselben Minute scheiterte auf der Gegenseite Timo Glattacker an VfR-Schlussmann Sven Rodehau.

Wittlingen kontrollierte die Partie weitgehend, die auch nach dem Seitenwechsel das Prädikat Spitzenspiel nicht zwingend verdiente. Der Respekt war auf beiden Seiten zu spüren. Vor allem konnte jeder Fehler in so einem Spiel und in der Schlussphase der Saison fatale Folgen haben.

Nach einem Durcheinander in der Bellinger Abwehr landete der Ball schließlich vor den Füßen von Alexander Herbst, der aus 14 Metern für die Wittlinger Führung sorgte. Ein Schock für die Platzherren, die zudem zur Pause verletzungsbedingt Moritz Reif und Christian Ophoven ersetzen mussten. "Da ist uns sicherlich etwas die Ordnung verloren gegangen", sagte Gottschling, "trotzdem haben wir zu wenig Courage gezeigt", kritisierte der Coach des Wittlinger Verfolgers.

Das verzweifelte Anrennen der Bad Bellinger in der Schlussphase schien im Sande zu verlaufen. "Ich hatte mich schon auf den Sieg eingestellt", verriet Ratto, "es wäre ein Riesenschritt gewesen." Aber der VfR wurde noch belohnt: Nach einem Chipball von Tim Schillinger in den Strafraum, spitzelte Siegin den Ball an Kaya vorbei. Zwei Chancen in Folge ohne Tor bleibt der famose Bad Bellinger Torjäger (41 Treffer) dann doch nicht. Und so ist die Meisterfrage weiter offen.

Tore: 0:1 Herbst (56.), 1:1 Siegin (90.+2), Schiedsrichter: Fante (Neuenburg). Zuschauer: 500.