Ein Begegnungsort für die Kunst

Roswitha Frey

Von Roswitha Frey

Sa, 11. November 2017

Schopfheim

Mark-Roland Fuchs hat in zentraler Lage an der Hauptstraße eine Galerie eröffnet und sich damit einen Traum verwirklicht.

SCHOPFHEIM. Schon der Blick durch die großen Schaufenster macht neugierig: In leer stehenden Räumen in der Hauptstraße hat der Maler Mark-Roland Fuchs eine neue Galerie eröffnet. Viele Interessierte drängten sich am Donnerstagabend zur Eröffnung dieses neuen Ausstellungs-Ortes, der zu einer Begegnungsstätte für Künstler und Kunstfreunde werden soll.

Zum Auftakt zeigt Mark-Roland Fuchs eigene Arbeiten zu seinem Hauptthema Mensch. Schon seit Sommer hat der in Ried im Kleinen Wiesental lebende Maler die Räume, in denen früher das Café Schwarzwaldstüble und zuletzt das Bistro "Da Leo" waren, gemietet und für seine Galeriezwecke frisch renoviert. Der Holzboden, die weiß gestrichenen Wände, die umlaufende Fensterfront, ein langer Holztisch und neu installierte Licht-Schienen machen die neue Galerie sehr einladend.

Fuchs, der mehr als 20 Jahre lang ein Atelier mitten in der Schopfheimer Altstadt hatte, erfüllt sich nun seinen Traum, eine eigene Galerie in zentraler Lage in der Stadt aufzumachen. Es sollen reine Ausstellungsräume sein, keine Arbeitsräume. Denn der Künstler will weiterhin in seinem Atelier in Ried arbeiten, wo die Bilder entstehen. Die neue Galerie bietet ideale Ausstellungsmöglichkeiten. Zum Einstieg stellt Fuchs neue Bilder auf Holz und Bütten aus, die um das existentielle Menschsein kreisen. In der Reihe "Quo Vadis" hat er auf rohe Holzbretter überlebensgroße, ausdrucksstarke Gesichter gemalt: Gesichter mit fragendem, skeptischem Blick, die den Betrachter gefangen nehmen. Etwas Nachdenkliches umgibt diese Figuren auf Holz. Eine Figur beugt sich sinnierend über ein Buch, eine andere ist zusammengekauert eher silhouettenhaft erkennbar. Wie Mark-Roland Fuchs erklärt, haben ihn auch Skulpturen von Rodin zu diesen Figuren angeregt. Eine andere Werkreihe heißt "Faces" und ist in Tusche und Acryl auf Bütten gearbeitet, teilweise mit Schablonen. Auch hier sind es wieder ausdrucksstarke Gesichter, die den Betrachter in den Bann ziehen. Die Augen scheinen den Beobachter zu fixieren, lassen ihn nicht mehr los. Fuchs legt den Fokus stark auf die Augen als Spiegel der Seele. In diesen Augen spiegelt sich alles, was den Menschen heute in diesen unruhigen Zeiten bewegt, die Ängste, Sorgen, Hoffnungen.

Die Gesichter sind auf stark strukturiertem Büttenpapier gemalt, das ein fast schon lederartiges Aussehen bekommt. Auf zwei Bildern sind schemenhafte Figuren vor zerstörten Häusern, vor Stadtruinen dargestellt. Neben den eindrücklichen Gesichtern sieht man auch eine ganz andere, neue Seite im Schaffen von Mark-Roland Fuchs: digitale Malerei. In der Serie "Landfaces" hat er Landschaften am Computer gemalt und auf Aluminiumplatten gedruckt. Am Laptop entstanden diese stimmungsvollen, atmosphärischen Naturimpressionen von dramatischen Wolkenformationen, silhouettenhaft sich abzeichnenden Bäumen und vom Wind bewegten Gräsern.

Es sind grandiose Landschaften von ganz eigener Faszinationskraft, in denen die Natur ihre elementare Wirkung entfaltet. Und der Titel "Landfaces" besagt schon, dass auch Landschaften für Mark-Roland Fuchs wie Gesichter sind, die er experimentierfreudig in digitaler Technik umsetzt.

Bei der Vernissage war der Weiler Kulturamtsleiter Tonio Paßlick in doppelter Funktion aktiv: zum einen improvisierte er auf der Flöte zusammen mit dem Gitarristen Thomas Bergmann. Zum anderen führte er in die Biografie und die Kunst von Mark-Roland Fuchs ein und fragte den Maler im lockeren Gespräch nach seiner Arbeitsweise. Es war für die Gäste sehr interessant, in diesem angeregten Interview mehr zu erfahren über die Intentionen des Künstlers.

Wie Mark-Roland Fuchs betonte, möchte er mit seiner Galerie "Hemmschwellen" abbauen und den Zugang zur Kunst erleichtern. Jeder kann ungezwungen die Ausstellungsräume besuchen, die Bilder anschauen, sich informieren, sich mit dem Künstler unterhalten. Angedacht sind in Zukunft wechselnde Ausstellungen mit verschiedenen Künstlern und auch der Austausch mit anderen Galerien. So wird es als Nächstes Mitte Januar eine Kooperation mit Volker Scheurers Kunstraum Kieswerk in Weil geben, wenn vier Künstler sowohl in Weil als auch in Schopfheim ausstellen.

Die Galerie Mark-Roland Fuchs, Hauptstraße 84, ist Mittwoch und Samstag 10 bis17 und Sonntag 11 bis 17 Uhr geöffnet.