Keine Hinweise auf Täter

Ermittlungen zum toten Wolf im Schluchsee eingestellt

Franz Schmider

Von Franz Schmider

Do, 16. August 2018 um 10:31 Uhr

Südwest

Die Staatsanwaltschaft Freiburg hat ihre Ermittlungen im Zusammenhang mit dem getöteten Wolf eingestellt. Vor einem Jahr wurde das Tier aus dem Schluchsee gezogen – mit einem Projektil in der Leber.

Das Tier war im Juli vergangenen Jahres tot im Schluchsee gefunden worden. Er wies Schussverletzungen im Brustbereich auf. Daraufhin leitete die Staatsanwaltschaft ein Verfahren gegen Unbekannt wegen des Verstoßes gegen das Bundesnaturschutz- und das Tierschutzgesetz ein. Wölfe sind in Deutschland besonders geschützt.

Im Körper des Tieres fanden Rechtsmediziner der Universität Freiburg Teile der Munition, die laut Polizei aus einer sogenannten "Langwaffe" stammt. Der Besitzer der Waffe konnte jedoch nicht ermittelt werden. Die Staatsanwaltschaft hatte im vergangenen November bei Durchsungen bei Jägern rund um Schluchsee zahlreiche Waffen vorübergehend beschlagnahmt und untersucht, aus diesen war jedoch nicht geschossen worden. Der Wolf war vier Tage zuvor in Breitnau von einem Landwirt fotografiert worden. Es war die erste Wolfs-Sichtung im Schwarzwald seit 150 Jahren.