Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

26. November 2014 19:25 Uhr

27. November 1944

Bombennacht in Freiburg: Wo der Angriff heute noch sichtbar ist

Auch 70 Jahre nach dem Bombenangriff am 27. November 1944 sind in Freiburg noch Spuren der Zerstörung zu erkennen. Wir zeigen, wo noch heute Luftschutzpfeile den Weg zur Sicherheit weisen und Trümmerlücken frei stehen.

  1. Bombenschäden am heutigen Institut für Geo- und Umweltwissenschaften der Universität. Foto: Carola Schark

  2. Das Haus Ludwigstraße 3 wurde mit Resten des zerstörten Hauses wieder aufgebaut. Foto: Carola Schark

  3. Luftschutzpfeil an einem Haus in der Bürgerwehrstraße. Foto: Carola Schark

  4. Die Markierungen auf der Treppe im Schloß Ebnet sollten im Dunkeln den Weg weisen Foto: Carola Schark

  5. Die im Hinterhaus eingeschlagene Bombe hängt an der Gartenmauer des Haus Jacob-Burckhardt-Straße 3 Foto: Carola Schark

  6. Ein verbogenes Maschinenteil aus der Druckerei des Herder-Verlag erinnert an die Bombennacht. Foto: Carola Schark

  7. Das Notgepäck von Wolfgang Ziefle: Bär Butzi war in der Kaiser-Joseph-Straße unter den Trümmern verschüttet. Foto: Carola Schark

Anders als Bächle und Gässle fallen die Spuren der Zerstörung erst auf den zweiten Blick auf. Pfeile an Fassaden verweisen auf Luftschutzkeller; architektonische Brüche irritieren; Kunstwerke setzen sich mit dem Kriegsgeschehen auseinander. Zudem gibt es in der Stadt immer noch Trümmerlücken und Behelfsläden. Der nächtliche Angriff der Royal Air Force, der nur 23 Minuten dauerte, hat das Gesicht Freiburgs für immer verändert. Die Kriegswunden und Relikte des Zweiten Weltkriegs sind und bleiben eine Mahnung.

Karte: Wo der Luftangriff auf Freiburg heute noch sichtbar ist



Spuren der Einschläge

Das heutige Institut für Geo- und Umweltnaturwissenschaften der Universität weist immer noch Bombenschäden auf. Das Gebäude in der Albertstraße 23b war besonders im Mittelteil stark beschädigt. Die Spuren des Krieges hat das Universitätsbauamt bewusst so gelassen, um die Geschichte nicht zu verdecken, wie Ralph Milatz von der Behörde erklärt. Am Haus finden sich an den Seitenteilen auch Luftschutzpfeile, die bei Flächenbränden den Weg ins Grüne zeigen sollten.

Werbung


Brüche in der Architektur

Ein architektonischer Bruch in der Fasade kann auf eine Kriegszerstörung hindeuten – wie hier in der Ludwigstraße 3 im Stadtteil Neuburg, wo erhaltene Teile des zerstörten Vorgängergebäudes beim Wiederaufbau wiederverwendet wurden. Viele Häuser, vor allem in der Altstadt, im Stühlinger und in Neuburg, zeigen noch ihre Wunden aus jener Zeit.

Luftschutzpfeile

Von Januar 1944 an galt in Freiburg die Verpflichtung, Luftschutzpfeile mit nachleuchtender Farbe auf der Fassade anzubringen. Von diesen auch bei Verdunklung gut erkennbaren Wegweisern sind in der Stadt noch etwa 50 Stück erhalten. Die Aufschrift "Hof" sollte bei Flächenbränden den Weg ins rettende Freie weisen. Hier ein früheres Beispiel aus der Wiehre.

Markierte Treppen

Auch Schlösser haben dunkle Stunden erlebt: Die im Dunkeln leuchtenden Treppenmarkierungen im Schloss Ebnet sollten gewährleisten, dass man auch bei Stromausfall den Weg in den Luftschutzkeller findet. Übrigens ist der Luftschutzkeller in diesem prächtigen historischen Gebäude noch vorhanden.

Kriegskunst im Hinterhof

In der Jacob-Burckhardt-Straße 3 im Stadtteil Neuburg findet sich im Innenhof ein besonderes Kunstwerk. Die auf dem Grundstück in das Hinterhaus eingeschlagene Fliegerbombe wurde vom Künstler Matthias Dämpfle in die Gartenmauer eingefügt. Stadtrat und Hauseigentümer Atai Keller hat sie als Mahnmal anbringen lassen.

Denkmäler und Gedenktafeln

Wer genau hinschaut, findet in der Stadt einige private und öffentliche Erinnerungsorte. Ein verbogenes Maschinenteil lässt zum Beispiel in der Hermann-Herder-Straße 4 innehalten. Die lateinische Inschrift erzählt sinngemäß vom Kriegsgott, der mit Feuerbomben schreckliche Gewalt ausgestreut hat. Auch der Herder-Verlag bot in der Bombennacht einen schaurigen Anblick mit seinen blutroten Fensteröffnungen, hinter denen die Flammen tobten.

Notgepäck eines Kindes

Ausweis, Geld, Notration. Den vielen betroffenen Kindern war ein Stofftier als Trost wichtiger. Bärchen Butzi war in der Kaiser-Joseph-Straße unter den Trümmern verschüttet, während Besitzer Wolfgang Ziefle mit seiner Familie nur knapp dem Tod entkam. Der einstürzende Turmhelm von St.Martin am Rathausplatz hatte zunächst den rettenden Ausgang versperrt. Nach dem Ausgraben des Rucksacks war die Wiedersehensfreude groß. Der betagte Butzi wird heute noch in Ehren gehalten als Erinnerung an einen Lichtblick in finsterer Zeit.
Machen sie mit!

Kennen sie noch weitere Orte für unsere interaktive Karte? Schicken sie uns eine genaue Ortsangabe mit einer Beschreibung und einem Foto an aktionen@badische-zeitung.de.

Das Kleingedruckte:
Mit dem Einsenden von Bildern und Texten erklärt der Einsender, dass er berechtigt ist, über das eingesandte Material frei zu verfügen und dass Rechte Dritter durch eine Veröffentlichung nicht verletzt werden. Sollte Letzteres doch der Fall sein, verpflichtet sich der Einsender, die Badische Zeitung von diesen Ansprüchen freizustellen.

Mehr zum Thema:

Autor: Carola Schark & Carolin Buchheim