Kolumne

Freiburger Standesamt traut die "deutschen Macrons"

Fabian Vögtle

Von Fabian Vögtle

Mi, 31. Januar 2018 um 16:55 Uhr

Freiburg

Kurios: Wenn die Hochzeitsgesellschaft barfuß kommt, oder der Trauzeuge des Bräutigams der Ex-Mann der Braut ist, kann es sich eigentlich nur um das Freiburger Standesamt handeln.

Ehe und Kinder sind out? Das war vielleicht einmal. Die Standesbeamtinnen hatten im vergangenen Jahr reichlich zu tun und im Trauzimmer ihre Freude. So kamen etwa eine 80-Jährige und ihr 24 Jahre jüngerer Verlobter, die sich in Anspielung auf den französischen Präsidenten und seine 24 Jahre ältere Gattin als "die deutschen Macrons" vorstellten.

In der älteren Generation finden sich übrigens immer mehr Heiratswillige. Im vergangenen Jahr waren 19 Frischvermählte über 70 Jahre alt, Tendenz steigend. Auch bei den Freiburgern aus aller Welt ist Heiraten angesagt. In Erinnerung blieb eine Hochzeitsgesellschaft aus Sri Lanka. 100 Gäste sorgten mit einer farbenfrohen Feier für Wirbel. Die Brautleute stammten aus 72 verschiedenen Ländern: Hinter Deutschland rangieren Italien und die Türkei (jeweils 13 Personen).

Eine Frau kam barfuß ins Rathaus, weil sie keine passenden Schuhe zum Kleid gefunden hatte. Gatte und Trauzeugen taten es ihr solidarisch gleich. In einem Fall war der Trauzeuge des Bräutigams der Ex-Mann der Braut. Seit Oktober dürfen auch gleichgeschlechtliche Paare heiraten. Darunter waren zwei Frauen, die sich am 11.11. um 11 Uhr das Trauzimmer sicherten, um im Bärenkostüm und in blauer Lockenperücke die eingetragene Partnerschaft "upzugraden". Viel Glück! Mehr zum Thema: