Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

29. Juli 2014

Neue Musikanlage ist Wunsch

Der Jugendtreff Steinenstadt hat die siebte Auflage des Festivals "Umsonst & Draußen" erfolgreich über die Bühne gebracht.

  1. Umsonst & Draussen Steinenstadt Foto: Frederik Mayer

NEUENBURG-STEINENSTADT. Beim "Umsonst & Draußen"-Festival feierten am Freitagabend rund 1000 Besucher bis spät in die Nacht in Steinenstadt. Zumindest für eine Ausgabe durfte sich das Dorf über die Rückkehr der beliebten Open Air-Veranstaltung freuen.

2007 hatte der Jugendtreff Steinenstadt das Event ins Leben gerufen. Dann war es nach Neuenburg verlegt worden. Umso mehr freuten sich die Jugendlichen und mit ihnen das gesamte Dorf, dass die siebte Auflage nun wieder in Steinenstadt ausgerichtet wurde. Mit The Second und The Refrigerators konnten für die Konzertnacht unter freiem Himmel auch zwei Bands gewonnen werden, die zumindest in der Region schon einen beachtlichen Bekanntheitsgrad haben. Mit ihrem Crossover- und Ska-Sound rockten sie am Freitagabend die Bühne und begeisterten die zahlreichen Fans.

Die Formation Lips Addiction aus Mulhouse, die Mainstreamrock präsentierte, hatte dagegen noch etwas mit dem Los des ersten Acts zu kämpfen. Die Wiese am Basler Kopf nahe des Baggersees füllte sich erst mit Einbruch der Dunkelheit. Dann jedoch ging es richtig los: Den Topact des Abends, die Band Jamaram aus Bayern, bejubelten nach Angaben der Veranstalter mehr als 1000 Musikfans. Alt wie Jung tanzten zum Sound der Band, die sich selbst in keine Genre-Schublade stecken lassen will. Vor allem Reggae, aber auch Ska, Latin oder Balkan Beats mischen sie in ihre Lieder. Dazu boten sie auch am Freitag eine tolle Bühnenshow mit vielen Lichteffekten. Zum Abschluss des Abends legte dann Dominik Geiger auf. Die House, Techno und Elektrotracks des DJs luden noch einmal zum Tanzen ein, bis sich das Feld gegen 2 Uhr morgens so langsam leerte.

Werbung


"Uns hat es sehr gefreut, dass so viele Menschen aus dem Dorf und vom nahegelegenen Campingplatz Dreiländereck gekommen sind", resümierten Anna Flury und Mirco Imm vom Organisationsteam des Treff Steinenstadt. Knapp 30 junge Leute hatten sie als Helfer zusammengetrommelt, um das Festival auf die Beine zu stellen. Unterstützt wurden sie dabei vom Jugendbüro der Stadt Neuenburg. Organisation, Auf- und Abbau und die Durchführung mit dem großen Andrang waren eine Herausforderung für die Jugendlichen und blieben nicht ohne die eine oder andere kleine Panne. Das Band-Voting im Internet, das im Vorfeld stattfinden sollte, musste zum Beispiel gestrichen werden, weil es einen Betrugsversuch gab. Und wenn der Getränkenachschub mit der Firma Kiebiger aus Neuenburg nicht so reibungslos funktioniert hätte, wären die Biertrinker schon früh auf dem Trockenen gesessen. So aber konnten sich die Jugendlichen über ein gelungenes und zum Glück trockenes Fest freuen und bedankten sich bei allen Sponsoren und Bands. Nicht vergessen wollten sie auch die Teams von DRK und THW, die für die Sicherheit auf dem Gelände sorgten und dafür vom Jugendbüro eine Spende erhalten. Von dem erwirtschafteten Gewinn wünscht sich der Treff ein paar Erneuerungen für den Jugendraum in Steinenstadt, wie zum Beispiel eine intakte Musikanlage. "Damit hätte auch die Generation nach uns noch etwas davon", so Mirco Imm. Vielleicht darf diese irgendwann aber auch selbst das Festival organisieren. Die Besuchergruppe, die in einem Buslager das Festival-Feeling genoss, würde es sicherlich freuen.

Autor: Frederik Mayer