Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

23. Oktober 2017 15:16 Uhr

Kollision

Schwerer Unfall auf L134

Zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem zwei Menschen schwer und drei Kinder im Alter zwischen 6 und 8 Jahren leicht verletzt wurden, wurden die Rettungskräfte am vergangenen Samstag alarmiert.

  1. Der Fahrer des Citroën war schwer verletzt im Fahrzeug eingeklemmt. Foto: Feuerwehr Neuenburg

Der Unfall ereignete sich auf der L134, Ortsumfahrung Grißheim, im Kreuzungsbereich zur Zollstraße. Um kurz nach 15 Uhr befuhr der 57-jährige Fahrer eines weißen Citroën die Zollstraße vom Rhein kommend in Richtung L134/Grißheim, so die Polizei. Die 64-jährige Fahrerin eines schwarzen Mercedes Benz, in dem auch die drei Kinder saßen, befand sich auf der L134 in Richtung Neuenburg. An der dortigen Kreuzung übersah der 57-Jährige Unfallverursacher vermutlich das Herannahen des anderen Autos. Es kam zur Kollision der beiden Fahrzeuge. Der Citroën überschlug sich und kam in einer Böschung auf dem Dach zum Liegen. Unmittelbar daneben steuerte auch die 64-Jährige ihren Pkw ins Gebüsch. Der Fahrer des Citroën war laut der Feuerwehr schwer verletzt im Fahrzeug eingeklemmt, in dem sich auch ein Hund befand. Der Mann musste nach der Befreiung aus dem Auto und der Erstversorgung durch den Notarzt mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Auch die vier Insassen des Mercedes wurden rettungsdienstlich versorgt. Der Hund hatte nach der Befreiung keine augenscheinlichen Verletzungen und konnte nach einer Beruhigungsphase einem Bekannten des Schwerverletzten übergeben werden. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf mehr als 12 000 Euro. Die L 134 blieb im Rahmen der Unfallaufnahme für längere Zeit gesperrt, der Verkehr wurde durch Grißheim umgeleitet.

Werbung


Die Polizei, Rettungsdienst, Notarzt, ein Rettungshubschrauber sowie die Freiwillige Feuerwehr Neuenburg am Rhein mit der Abteilung Grißheim befanden sich mit einem Großaufgebot im Einsatz.

Autor: bz