Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

16. Oktober 2010

Vögel unter Strom



Jedes Jahr, Ende August haben die Straßenhändler in Rethymno auf Kreta alle Hände voll zu tun, den Luftraum über den Bürgersteigen mit Plastikplanen abzudecken. Der Grund: Tausende und Abertausende Schwalben sitzen wie auf einer Perlenkette aufgereiht auf den Stromleitungen der Stadt. Hier sammeln sie neue Kräfte, bevor sie sich auf den Weg nach Afrika machen.

Als ob sie über eine innere Uhr verfügten, setzt bei allen Zugvögeln stets zur gleichen Zeit die sogenannte "Zugunruhe" ein, die selbst bei Käfigvögeln zu beobachten ist: Die Tiere werden unruhig und zugleich geselliger, sie sammeln sich und bilden Schwärme.

Diese Zugunruhe scheint genetisch programmiert zu sein. Peter Berthold vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell: "Die Tiere folgen einem inneren Kalender, einem angeborenen Programm, das den Ablauf ihres ganzes Daseins bestimmt, das Brutverhalten, die Mauser und eben auch den Vogelzug."

Werbung

Autor: hjk