Zur Navigation Zum Artikel

Samstag, 10.10.2009

DAS LETZTE WORT: Man spricht Deutsch

Halters Sprachkritik

DAS LETZTE WORT: Man spricht Deutsch

Guido Westerwelle ist kein Shakespeare, aber in Hesse ist er gut: Allem Anfang wohnt ein Zauber inne. Auf dem Weg vom prätentiösen Streber zum Riesenstaatsmann ist er schon weit vorangekommen. Ins Stolpern kam er nur, als er bei seiner ... Mehr


GRENZGÄNGER: Babel-Tour in Budapest

Martin Graff über deutsch-französische Sprachtänzereien

GRENZGÄNGER: Babel-Tour in Budapest

Oma Caroline ist Ehrengast d'une rencontre d'écrivains à Budapest pour un "Babel Talk", zusammen mit Agota Kristof, der weltbekannten Autorin ungarischer Herkunft et beaucoup d'autres. Ich freue mich natürlich riesig de passer quelques journées ... Mehr


Lueginsland

Herr un Joggel

De Herr, der schickt de Joggel nus, er soll de Hafer schniide. De Joggel schniid de Hafer nit un kunnt au nit heim. Do schickt de Herr de Hund nus, er soll de Joggel biiße. De Hund biißt de Joggel nit, de Joggel schniid de Hafer nit un kunnt au ... Mehr


Stilfrage: Der Gastgeber als Stratege

Stilfrage: Der Gastgeber als Stratege

Geburtstagsparty, Gäste treffen geballt ein und bringen (verpackte) Geschenke mit. Wie vermeidet man den Prosecco- und Garderoben-Stau und lässt sie dennoch zu ihrem Recht auf ein Feedback kommen? Das Geschenk gleich, später, anderntags würdigen? ... Mehr


GEISTESBLITZE: Ein Leben in der Atemmaschine

Nur der Kopf von Martha Mason ragt aus der Röhre. Die ockergelbe Maschine erinnert an eine Tauchkapsel. Sie schließt sich vom Hals abwärts, luftdicht um Masons Körper, etwa zwei Meter lang, 360 Kilogramm schwer, mit Luken und Schläuchen. In dem ... Mehr


IST JA ’N DING

IST JA ’N DING

Männer zum Anbeißen Arm ab, Kopf ab, Bein ab - diesen Lebkuchenmännchen wurde übel mitgespielt. Verständlich, dass sie ihre Zuckerperlenschnuten nach unten ziehen. Aber so ergeht es Weihnachtsgebäck nun mal: Wer sich nicht rechtzeitig in ... Mehr

Freitag, 02.10.2009

MODERNE ZEITEN: Rentnerwesten und Essiggurken

Arneggers Alltag

MODERNE ZEITEN: Rentnerwesten und Essiggurken

Es soll hiermit auf ein Phänomen aufmerksam gemacht werden, welches das erste Jahrzehnt des Jahrtausends irgendwie treffend charakterisiert und auf den Knack-, respektive Eckpunkt bringt: Wir reden hier von den Senioren, also von den Rentnerinnen ... Mehr


KALENDERBLATT ’89: "Freiheit, Freiheit"

Jubel in den deutschen Botschaften von Prag und Warschau – 17 000 DDR-Flüchtlinge dürfen ausreisen

KALENDERBLATT ’89: "Freiheit, Freiheit"

Die Szene wirkt wie ein live inszeniertes Finale eines dramatischen Politschauspiels: In einem Lichtkegel steht der Bundesrepublikanische Außenminister Hans-Dietrich Genscher auf dem Balkon der Prager Botschaft . Hinter ihm verschwimmt die ... Mehr


Fragen Sie nur!

Wieso enden so viele Ortsnamen in Südbaden und der Schweiz auf -kon?

Wieso enden so viele Ortsnamen in Südbaden und der Schweiz auf -kon?Derartigen Namen ist eines gemeinsam, sie sind alle alemannischer Herkunft. Sieht man sie sich genauer an, stellt man fest, dass die meisten davon nicht auf -kon enden, sondern ... Mehr


Lueginsland

E Lääri

S Ella het im Antoinett als eweng leid due. E Hüüsfraü mit drei Kinder - anstatt sich im Beruef z verwirklige, hets Breili kocht un isch am Kuchidisch ghockt go Hüüsufgabe mache mit ene. Ürlaüb het sich s Ella wennig kenne leischte, wänn nur dr ... Mehr


GEISTESBLITZE: Das Wichtigste in drei Buchstaben

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts herrscht Krieg auf See. England kämpft gegen Deutschland. Die Hauptakteure: eine britische und eine deutsche Funkgesellschaft. Das Streitobjekt: ein international gültiges Signal für Schiffe in Seenot. Die Schiffe ... Mehr


IST JA ’N DING

IST JA ’N DING

Auf der Spur des Schummelschinkens Käse ohne Milchfett, Krabben aus Krebsfleischimitat, künstliche Gel-schinken - Schummellebensmittel erobern den Markt. Wie kann der Verbraucher das Original vom Imitat unterscheiden? Metzgermeister Dirk ... Mehr

Montag, 28.09.2009

Briefwechsel: Hilfe, ich bin hochgerechnet!

Briefwechsel: Hilfe, ich bin hochgerechnet!

Von Ruth Gleissner-Bartholdi Mehr

Samstag, 26.09.2009

GRENZGÄNGER: Angela und Frank-Walter trauen sich

Martin Graff über ein geheime Verabredung in den Vogesen

GRENZGÄNGER: Angela und Frank-Walter trauen sich

Ganz überraschend standen cette semaine Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier vor der Tür des Bauernhofes in Soultzeren. "Nous souhaitons parler à Oma Caroline", sagte Angela in einem passablen Französisch. "Wir möchten heiraten !", ajouta ... Mehr


DAS LETZTE WORT: Leichte Sprache, schwere Wahl

Halters Sprachkritik

DAS LETZTE WORT: Leichte Sprache, schwere Wahl

Politiker reden oft unverständliches Zeug. Deshalb verstehen die Menschen nicht, was in den Wahlprogrammen der Parteien steht. Das ist nicht gut. Oder Absicht. So etwa könnte man die Ergebnisse einer Studie der Uni Hohenheim in Leichter Sprache, ... Mehr


FRAGEN SIE NUR!: Mammutkäfer außer Atem

Wieso gibt es keine Rieseninsekten? Mehr


LUEGINSLAND: De sanfte Konrad

De Konrad isch so ebbis gsin wiä ä Held im Dorf. Mit sinne pechschwarze Hoor, breite Schultere un dem sanfte Lache isch er de beschte Theaterspiiler gsin, witt un breit. Wenn de sanfte Konrad uff de Biehni gschtorwen isch, sin alli Buurscht, ... Mehr


Stilfrage: Seien Sie keine Luft-Nummer!

Stilfrage: Seien Sie keine Luft-Nummer!

Ob in der Firma oder beim Tischgespräch mit Freunden - ich werde ständig unterbrochen. Was soll ich tun? Schüchtern bin ich eigentlich nicht. Sie haben Wesentliches zum Gespräch beizutragen, das wissen Sie. Warum merken Ihre ... Mehr

Montag, 21.09.2009

Samstag, 19.09.2009

MODERNE ZEITEN: Der Hund lässt die Sau raus

Arneggers Alltag

MODERNE ZEITEN: Der Hund lässt die Sau raus

Der Hund und das Schwein sind Haustiere der Gegensätze. Der Hund gilt als bester Freund des Menschen, aber "du Hund!" ist ein böses Schimpfwort. Dem Islam ist er unrein. Es beißt und bellt der Hund, kackt auf Spielplätze und vor Nachbars Haustür, ... Mehr


KALENDERBLATT ’89: Arbeiterstaat ohne Arbeiter

Die Fluchtwelle erreicht die Realwirtschaft der DDR

KALENDERBLATT ’89: Arbeiterstaat ohne Arbeiter

Die Massenflucht aus der DDR über Ungarn wird für die Regierung in Ost-Berlin zu einem wachsenden Problem. Allein Mitte September verlassen in wenigen Tagen 15 000 DDR-Bürger auf diesem Weg das Land, am 13. September heißt der Freiburger ... Mehr


GEISTESBLITZE: Es werde Licht

GEISTESBLITZE: Es werde Licht

Stockduster ist es nachts im Paris des 18. Jahrhunderts. Straßenbeleuchtung existiert nicht. Kein Wunder, dass Philippe Lebon aufmerkt, als es in seinem Studium um Verkohlung und Destillation von Holz geht: Das als Nebenprodukt entstehende Gas ... Mehr


LUEGINSLAND: Schuel-Afang

"Und jedem Anfang/ wohnt ein Zauber inne,/ der uns beschützt und/ der uns hilft zu leben.", sait de Hermann Hesse in sim Gedicht "Stufen". Un des fallt mer allimools ii, wenn i noch re lange Summerpaus s erschtmool wider vor de Schüeler stand un ... Mehr


IST JA ’N DING

IST JA ’N DING

Eine Maß auf der Brust Auf geht's zur Wiesn - aber in welchem Gewand? Einfach so geht kaum einer auf das weltgrößte Volksfest, aufbrezeln ist angesagt. Eine richtige Lederhose ist zwar eine Anschaffung fürs Leben, aber sie hat ihren Preis. ... Mehr


MUSIK IST TRUMPF

Trachtenumzug am Sonntag in Auggen

MUSIK IST TRUMPF

Das Auggener Winzerfest verspricht bis einschließlich Montag, 21. September, jeden Abend viel Musik. Außerdem gibt's einen großen Trachtenumzug am Sonntag, 14 Uhr, einen Straßenflohmarkt am Samstag von 10 bis 19 Uhr und am Sonntag von 11 bis 19 ... Mehr