Zur Navigation Zum Artikel

Samstag, 20.02.2010

GEISTESBLITZ: Der Kartei-Detektiv

GEISTESBLITZ: Der Kartei-Detektiv

Alphonse Bertillon ist im Umgang alles andere als angenehm. Er ist nicht nur ein Pedant, sondern auch ein Choleriker. Wegen seiner häufigen Wutausbrüche muss er die Schule frühzeitig verlassen. Nur durch Fürsprache seines Vaters findet er eine ... Mehr


FRAGEN SIE NUR!: Schluckweise zum Traumgewicht

Nimmt man ab, wenn man kaltes Wasser trinkt? Mehr


IST JA ’N DING

IST JA ’N DING

Der selbsttragende Regenschirm Der klassische Regenschirm hatte seine große Zeit, als zwei Hände mehr als genug waren. Eine hielt den Schirm - sofern man keinen Schirmträger hatte -, die andere die Tasche. Und was Multitasking und jederzeitige ... Mehr

Dienstag, 16.02.2010

Berlinale-(Neben-)Schauplätze

ANGERISSEN: Appetit machen und verderben

Hier könnte nun eine Geschichte über die Gala Cinema for Peace stehen, zu der gestern Abend in Berlin Gäste wie der Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow sowie Filmstars wie Leonardo DiCaprio, Catherine Deneuve, Liam Neeson und Christopher ... Mehr

Samstag, 13.02.2010

MODERNE ZEITEN: Der Weg zur ewigen Prunksitzung

Niklas Arneggers Alltag

MODERNE ZEITEN: Der Weg zur ewigen Prunksitzung

Der Christ weiß auch als Narr, dass die Schöpfung und er selbst erst im Jenseits zur Vollendung finden. Vorher macht er noch einen druff - und singt dabei Karnevalsschlager. Die meisten sind weltlich. Wir kennen aber auch jenseitsmäßige ... Mehr


DIE SPINNEN, DIE RÖMER: Jeder Tag ein Valentinstag

Martin Zöller über Liebesgrüße aus der Sprühdose

DIE SPINNEN, DIE RÖMER: Jeder Tag ein Valentinstag

Vor meinem Haus stehen seit heute Nacht nicht nur rote, grüne und blaue Motorini, sondern auch drei Wörter: "Mi" und "manchi" und"Niko": "Mi manchi, Niko": "Du fehlst mir, Niko". Ich entdeckte die Schrift auf der Straße vor der Hauseinfahrt, als ... Mehr



GEISTESBLITZE: Bergauf am Fließband

Robert Winterhalder ist ein guter Gastwirt. Seinen Pensionsgästen im Schneckenhof im Schwarzwalddorf Schollach kommt es zugute, dass er außerdem ein begabter Tüftler ist: Als sie sich im Winter 1907/1908 über den anstrengenden Aufstieg am ... Mehr


Stilfrage: "Ich gehe jetzt mal weiter"

Stilfrage: "Ich gehe jetzt mal weiter"

Ein kleiner Flirt an der Bar, bei näherem Betrachten erweist "Er" sich als Niete. Wie werde ich ihn wieder los? Schieben Sie die Schuld für Ihre Enttäuschung nicht auf den Herrn. Er kann schließlich nichts dafür, dass Sie sich geirrt haben. ... Mehr


IST JA ’N DING

IST JA ’N DING

Der Offroad-Look aus der Flasche So ein Geländewagen ist ja schon was Feines: Allradantrieb, erhabene Sitzposition, genügend Hubraum, ausreichend PS. Kurz, Fahrvergnügen pur. Nur eins nervt: Die dummen Bemerkungen des Nachbarn, der Sie für ... Mehr

Montag, 08.02.2010

Samstag, 06.02.2010

GRENZGÄNGER: Germanophobie am Zürichsee

Martin Graff über die Befindlichkeiten im Dreiländereck

GRENZGÄNGER: Germanophobie am Zürichsee

Mein Gott, zum Glück bin ich Elsässer. Die Schweizer lieben uns. Als Straßenfeger oder Serviertochter, nous sommes les bienvenus en Suisse. Das Elsass n'est pas loin. Abends fahren wir nach Hause zu Mutti. Wir sind die besseren Kosovo-Albaner, ... Mehr


DAS LETZTE WORT: Kärchern, genschern und noggern

Martin Halters Sprachkritik

DAS LETZTE WORT: Kärchern, genschern und noggern

Tempo, Maggi und Viagra stehen heute für Papiertaschentücher, Suppenwürze und Potenzmittel im Allgemeinen; selbst der gute alte Knirps, Minibar und Fön waren ursprünglich Markennamen. Normalerweise freut sich ein Unternehmen, wenn sein Produkt ... Mehr


FRAGEN SIE NUR!: Die Pistensau stirbt aus

Nimmt die Zahl der Wintersportverletzungen zu? Auch wenn man manchmal einen anderen Eindruck hat: Wintersportler verletzen sich heutzutage keineswegs öfter als früher. "Ganz im Gegenteil", sagt Andreas König, Sicherheitsexperte beim Deutschen ... Mehr


LUEGINSLAND: Jetz denk

Hock i doletschti im ICE im Speisewage, - gottseidank git s die Oase no in de Sörwisswüeschti -, trink e Glesli Rote un korrigir Dütsch-Ufsätz, well -, s isch so schön Platz am Tisch. Chunnt do e Frau, hockt ab gegenüber, grüeßt churz un ... Mehr


GEISTESBLITZE: Die fehlenden sieben Prozent

Für den 6. Februar 1886 hat sich Clemens Winkler etwas Besonderes vorgenommen. Der Chemiker will seine Analyse des seltenen Minerals Argyrodit abschließen. Im Herbst 1885 hatte man ihm den Klumpen des neuentdeckten Minerals zur Untersuchung ... Mehr


IST JA ’N DING

IST JA ’N DING

Selber Curlen auf der Olympiaparty Vergessen, Vancouver zu buchen? Macht nichts. Holen Sie sich Olympia einfach auf den Wohnzimmertisch - und spielen eine Partie Eiswürfel-Curling. Die Steine kommen aus dem Gefrierfach. Sie werden in farbige, ... Mehr

Montag, 01.02.2010

Samstag, 30.01.2010

LEBEN AUF DEM BAUERNHOF: Wo es etwas länger dauert

LEBEN AUF DEM BAUERNHOF: Wo es etwas länger dauert

B. ZETTIS KINDERSERIE (10): Familie Till vom Demeter-Hof Mehr


LUEGINSLAND: Besser ha

Besser ha sote si s emol, hän d Eltre de Kinder als allewil gsait. Drum hän Muetter un Vater, wu im Zweite Weltkrie nit emol d Voliksschuel reecht fertig hän kinne mache, ihri Kinder uf d Realschuel oder gar d Owerrealschuel gih gloßt - wil ihri ... Mehr


Stilfrage: Sagen Sie einfach nichts

Stilfrage: Sagen Sie einfach nichts

Ich habe die letzte freie Parklücke erwischt. Ein anderer Autofahrer kommt auf mich zu und behauptet, zuerst da gewesen zu sein. Er brüllt mich an. Wie soll ich reagieren? Parkplatzmangel kann aus Autofahrern Hyänen machen; selbst Behinderte, ... Mehr


GEISTESBLITZE: Ruhm geht durch den Magen

Theodor Billroth ist kein Genie. Im Jahr 1829 als Sohn eines Pfarrers auf der Insel Rügen geboren, besucht er die Schule eher mit mäßigem Erfolg. Die Musik und das Geigenspiel begeistern ihn, aber für die übrigen Fächer muss ein Nachhilfelehrer ... Mehr


IST JA ’N DING

IST JA ’N DING

Schlittenfahren in Davos Davos - der Name lässt die Herzen höher schlagen. Der Herren in Nadelstreifen, die zum Weltwirtschaftsforum im Schweizer Schnee blicken. Und der Freunde des sitzenden Wintersports. In Davos fand 1883 das erste ... Mehr

Donnerstag, 28.01.2010

Hauptstraße im Aufbruch

EIN WORT DAZU: Ein Schimmer von Wir-Gefühl

Ein vielversprechender Auftakt: Wenn es so weitergeht, muss einem nicht um die Entwicklung der Hauptstraße bang sein. Der Gewerbeverein hat den Geschäftsleuten und Anwohnern mit der Ideenwerkstatt eine Tür geöffnet und diese sind neugierig und ... Mehr

Samstag, 23.01.2010

GRENZGÄNGER: Wahres vom falschen Franzosen

Martin Graff auf Streifzug in den Antiquariaten der Bücherstadt Wünsdorf

GRENZGÄNGER: Wahres vom falschen Franzosen

Wünsdorf südlich von Berlin war eine Siedlung pour les soldats de l'Union soviétique stationnés en DDR. Les bâtiments ont été rénovés avec des balcons qui agrémentent les façades, um die Wohnqualität zu steigern. Die mit Pulverschnee bedeckten ... Mehr