Zur Navigation Zum Artikel

Samstag, 15.11.2008

GEISTESBLITZE: Das Elektro-Ohr

Plötzlich hört sie die Kapelle. Blechern zwar, aber die Musik spielt. Dabei ist Prinzessin Alexandra fast taub. Das Kabel vom Hörer am Ohr der Prinzessin führt in einen plumpen Wunderkasten. Der wiegt zwölf Kilogramm. Damit hört die dänische ... Mehr


Stilfrage: Gut gemeinte Grüße

Dass man einander im Unternehmen morgens begrüßt, versteht sich von selbst. Was aber bei den vielen Malen, bei denen man sich im Lauf des Tages erneut über den Weg läuft? Wie steht's mit "Mahlzeit"? Leider ist der Gruß am Morgen so ... Mehr


WORT DER WOCHE

Horst Seehofer, 59, Ministerpräsident von Bayern und CSU-Vorsitzender Mehr

Mittwoch, 12.11.2008

Krise ohne Ende

LEBENSART: Neues aus Absurdistan

Heute schon Nachrichten gehört? Nein!? Wie schade, dann haben Sie möglicherweise das hier verpasst: "Finanzkrise immer schlimmer - Bank von England rechnet mit Dreitausend-Milliarden-Dollar-Verlust". Oder das hier: "Börse schnappt über - Anleger ... Mehr

Montag, 10.11.2008

Samstag, 08.11.2008

8

Kilogramm Schokolade nascht jeder Bundesbürger durchschnittlich im Jahr. Damit stehen die Deutschen an vierter Stelle in Europa. Spitzenreiter beim Schokokonsum sind die Schweizer: Sie essen 10,55 Kilogramm pro Person und Jahr. Mehr


18 Punkte auf der Wilhelm-Tell-Skala

Roger Ehret über den deutschen Finanzminister Peer Steinbrück

18 Punkte auf der Wilhelm-Tell-Skala

Obama ist gewählt, und wir in Europa hoffen, dass wir bei nächtlichen Gedanken an Amerika bald nicht mehr um den Schlaf gebracht werden. Doch diese Wahl hat für uns auch einen Nachteil: Wir müssen uns nämlich von jetzt an wieder mehr mit uns ... Mehr


Halters Sprachkritik

DAS LETZTE WORT: König zum Anfassen

Im 18. Jahrhundert hielten sich britische Gentlemen gern Schmuckere miten (ornamental hermits) in ihren Landschaftsgärten: Ältere Arbeitslose (heute fielen sie wohl unter Hartz IV), die gegen frugale Kost (Wasser und Brot) und Logis (Grotte, ... Mehr


IST JA ’N DING: Die Sache mit dem Bling-Bling

IST JA ’N DING: Die Sache mit dem Bling-Bling

Finanzkrise, Rezession, Börsencrash, Latin Lovers, die mit unanständigen Filmchen Kasse machen - vergessen Sie den Alltagsärger. Für Ablenkung sorgt der Bling-Bling-Effekt. Die Zeiten, als es noch etwas Besonderes war, Gegenstände mit ... Mehr


FRAGEN SIE NUR!: Südländisches Temperament

Angeblich sterben in Italien weniger Menschen im Straßenverkehr als in Deutschland. Stimmt das? Mehr


LUEGINSLAND: Stellewert

Wele Stellewert hät eigentli no unsre Dialekt im Alltag, wird i öfter emool gfrogt un mueß mi däno am Hinterchopf chratze, wel doo so eifach Antwort druf gää, sell chan i nit. Bin i grad am Oobe vorher in re Beiz ghockt, wo de Stammtisch zue ... Mehr


GEISTESBLITZE: Die untrügliche Spur

Manche Entdeckungen brauchen Jahre, bis ihre Bedeutung erkannt wird. Andere sind so genial, dass sie sich sofort durchsetzen. Dazu zählt die Idee des Biochemikers Alec Jeffreys an einem Septembertag 1984. In seinem Labor an der Universität in ... Mehr

Montag, 03.11.2008

Sonntag, 02.11.2008

Lueginsland

Wuher nemme

un nit stehle? So denkt jetz e manicher Bänker, wu noch vor e paar Woche gmeint het, mr kinnt eifach mit Bänklihucke sini Traim in Himmel wachse losse un s Paradiis endlig doher uf d Erde hole un s Schlaraffeland noch dezue. Mehr

Freitag, 31.10.2008

5

schwarze Amerikaner haben es in den 219 Jahren, die der US-Senat schon zusammentritt, unter die insgesamt 1897 Senatoren der amerikanischen Geschichte geschafft. Momentan ist es nur ein einziger und auch dessen Senatskarriere scheint sich dem ... Mehr


Petra Kistler geht wieder in die Schule

SCHULBESUCH: Zusammen lernen und gemeinsam essen

Was sollen Kinder lernen? Wichtiger noch: Wie bringt man es ihnen bei? Die Badische Zeitung fängt bei dieser Frage ganz von vorne an und begleitet Erstklässler der Vigelius-Grundschule in Freiburg-Haslach im ersten Schuljahr. Alle drei Wochen ist ... Mehr


Halters Sprachkritik

DAS LETZTE WORT: Gefallene Männer

Bisher sprach Verteidigungsminister Jung immer nur vom "Stabilisierungseinsatz" oder einer "Friedensmission" in Afghanistan. Der Tagesbefehl hieß: Stell dir vor, es ist Krieg, und niemand spricht das böse Wort aus. Die Bundeswehr verteidigt am ... Mehr


IST JA ’N DING: Spickzettel im Kuli

IST JA ’N DING: Spickzettel im Kuli

Die Saison der Klassenarbeiten ist angebrochen, noch vor Weihnachten werden zahlreiche Klausuren geschrieben, das Halbjahreszeugnis rückt näher. Das ist auch die hohe Zeit der Spickzettel. Deren Sinn ist bei Pädagogen umstritten: Die einen lehnen ... Mehr


FRAGEN SIE NUR!: Je kälter, desto sonniger

Scheint die Sonne auf das Jahr hochgerechnet am Äquator und an den Polen gleich lang? Mehr


Stilfrage: Das Urinal als Fettnapf

Schweigen kann peinlich sein, auch bei einer Begegnung auf dem WC. Noch peinlicher ist nur, wenn dort jemand eine vertiefte Konversation anfängt. Wie kann man der entrinnen? Beginnt die Unterhaltung am Waschbecken, haben Sie es leicht: Sie ... Mehr


WORT DER WOCHE

"Eine Gesellschaft ohne Kunst und Kultur führt in letzter Konsequenz zu Barbarei und Unmenschlichkeit." Bundeskanzlerin Angela Merkel zum zehnjährigen Bestehen des Amtes des Kulturstaatsministers. Mehr


LÖSUNG VOM 25.10.2008

Herr Humbert, Terrasse entmöbeln, 45 Minuten, Burgweg 8; Frau Aleit, Laub rechen, 55 Minuten, Burgweg 2; Herr Gaus, Dahlien ausgraben, 40 Minuten, Burgweg 4; Frau Volk, Himbeerruten schneiden, 60 Minuten, Burgweg 5; Herr Zuber, Gartenhaus ... Mehr

Donnerstag, 30.10.2008

Bedacht gedenken

Ein denkwürdiger Satz: "Man muss manche Dinge angesprochen haben, um gemeinsam in eine gute Zukunft zu gehen". So begründet Bürgermeister René Lohs, dass er im Einverständnis mit dem Gemeinderat die Erinnerung an den 9. November 1938 zur ... Mehr

Mittwoch, 29.10.2008

Zehn Jahre Bundeskultur

ANGERISSEN: Hymnen statt Folklore

Alles im rot-grünen Bereich - auch wenn der gegenwärtig von einem Schwarzen beansprucht wird. Das mag verwundern. Als Gerhard Schröder nach gewonnener Bundestagswahl vor genau zehn Jahren erstmals einen Kulturstaatsminister im Kanzleramt ... Mehr

Dienstag, 28.10.2008

Theaterskandal in Hamburg

ANGERISSEN: Millionäre an den Pranger!

Tabubruch am Theater war gestern. Dachten wir. Bis Volker Lörsch einen Chor von echten Arbeitslosen auf die Bühne des Hamburger Schauspielhauses stellte und diesen am Ende von Peter Weiss' "Marat/Sade"-Drama eine Liste mit den Namen der reichsten ... Mehr